Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil bekommt schwarze Null zum Geburtstag
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil bekommt schwarze Null zum Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 15.12.2015
Eine ungewöhnliche Geburtstagstorte erhielt Stephan Weil von der FDP: Sie hatte die Form einer schwarzen Null. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Abgeordnete und Ministerpräsident feierte am Dienstag im Parlament seinen 57. Geburtstag. Neben diversen Blumensträußen, Küsschen und Glückwünschen bekam Weil auch eine dicke, schwarze Buttercreme-Torte vom FDP-Fraktionschef Christian Dürr überreicht. Keine Torte ohne Botschaft: Die Torte war in der Form einer schwarzen Null gebacken, politisches Synonym für einen Staat, der keine neuen Schulden macht. Weil quittierte das Geschenk mit einem fröhlichen Lachen.

mbb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Landtag beschließt Gaststättengesetz - Diskriminierung an Diskotür wird teuer

Niemand darf wegen seiner Hautfarbe oder Herkunft an der Diskotür abgewiesen werden. Weil es aber dennoch häufig passiert, hat Rot-Grün im Landtag nun ein gesetzliches Verbot beschlossen: Diskriminierung vor der Disko kann nun teuer werden - und auch zur Schließung des Clubs führen.

17.12.2015

Niedersachsen steht vor dem Abschluss eines Staatsvertrages mit der muslimischen Gemeinschaft. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) sagte am Montag in Hannover, nach einer Beratung mit den Fraktionen hoffe sie, dass der Vertrag bis Mitte 2016 eine möglichst große Zustimmung im Landtag erhalte.

Michael B. Berger 15.12.2015

Die CDU-Fraktion im Landtag wirft der Landesregierung vor, ausreisepflichtige Ausländer entgegen ihren Ankündigungen nicht konsequent genug abzuschieben. Bis zum 30. November 2015 habe das Land trotz rasant gestiegener Flüchtlingszahlen gerade mal 192 Personen mehr abgeschoben als im gesamten Jahr 2014.

16.12.2015
Anzeige