Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Weil kritisiert DFL vor Nordderby

Spielansetzung Weil kritisiert DFL vor Nordderby

Vor dem brisanten Nordderby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig hat Ministerpräsident Stephan Weil zu Besonnenheit gemahnt. Für das Spiel ist ein riesiges Sicherheitsaufgebot notwendig. Auch deshalb sieht Weil die Deutsche Fußball Liga (DFL) in der Pflicht.

Voriger Artikel
Viele Hinweise auf junge Islamisten
Nächster Artikel
Land erlässt Investoren 15 Prozent des Darlehens

Kritisiert die DFL: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil.

Quelle: dpa/Archiv

Hannover. Hannover 96 trifft im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga am Ostersamstag auf Eintracht Braunschweig - ein brisantes Nachbarschafts-Duell der Fußball-Zweitligisten. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) - selbst bekennender Fußball-Fan - sieht den Zeitpunkt des Derbys mit gemischten Gefühlen. Im Interview sagt er warum - und wer die besten Tor-Chancen hat.

Hunderte Polizisten für ein Fußballspiel: Wie kann man die ausufernde Fan-Randale effektiv in den Griff bekommen? Reichen die aktuellen Maßnahmen noch aus?

Es handelt sich bekanntermaßen um ein Risikospiel. Ich bin sicher, dass die niedersächsische Polizei mit aller gebotenen Sorgfalt diesen Einsatz vorbereitet hat.

Es gibt Kritik an der Ansetzung des Spiels über die Feiertagsperiode. Sollte man prinzipiell die Zeit rund um große Feiertage spielfrei halten?

Im Allgemeinen habe ich nichts gegen Spiele im Umfeld großer Feiertage. In diesem konkreten Fall jedoch teile ich die Kritik ausdrücklich. Die Deutsche Fußball Liga hat sich leider über sehr ernsthafte Bedenken der niedersächsischen Sicherheitsbehörden hinweggesetzt. Der Ostersamstag ist aus polizeilicher Sicht für die Begleitung eines solchen Risikospiels alles andere als ideal. Mit ihrer Entscheidung hat die DFL auch eine gewisse Verantwortung übernommen, das sage ich sehr deutlich.

Müssten die Vereine mehr in die Pflicht genommen werden für Ihre Fans oder reichen die bisherigen Maßnahmen aus?

Ich denke dabei weniger an die Vereine, als an die Deutsche Fußball Liga, die für den Spielplan verantwortlich ist. Die Sicherheitsbehörden können mehr Rücksichtnahme erwarten, als zumindest in diesem Fall seitens der DFL zum Ausdruck gekommen ist. Darüber sollte man meines Erachtens im Anschluss an diesen Spieltag in Ruhe noch einmal sprechen.

Wie fällt Ihr persönlicher Tipp für den Spielausgang aus?

Ich erwarte ein sehr enges Niedersachsenderby und hoffe auf ein 2:1 für Hannover 96.

Überschatten die gestrigen Ereignisse in Dortmund auch das kommende Fußballwochenende?

Ja, von den gestrigen Ereignissen in Dortmund bin ich tief betroffen. Man kann nur hoffen, dass diese Gewalttat auch dem Allerletzten klar gemacht hat, dass Gewalt im Sport nichts zu suchen hat, weder im Stadion noch davor.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr