Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsens Polizei bekommt neue Pistolen
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsens Polizei bekommt neue Pistolen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 01.02.2016
Die niedersächsische Polizei bekommt für 7,5 Millionen Euro neue Pistolen. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Dies berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ in der Ausgabe von Montag.

Wann die Polizisten mit den neuen Waffen vom Modell „SFP9“ ausgestattet werden, sei noch nicht klar, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag der dpa in Hannover. Landesweit befinden sich rund 22.000 Pistolen im Bestand der Polizei, mit einem Gesamtneuwert von rund 8,8 Millionen Euro.

Das bisher genutzte Modell, „P2000“ stammt ebenfalls aus dem Haus Heckler und Koch. Als Grund für die Modellumstellung nannte das Ministerium die Einstellung der Serienproduktion. In der Folge seien Nachbestellungen nur noch mit hohem Aufpreis möglich.

Als erstes sollen die Studierenden an der Polizeiakademie die neuen Waffen erhalten. Alle anderen Polizisten sollen ihre neuen Pistolen  erhalten, wenn das alte Modell die Verschleißgrenze erreicht hat - entweder nach 20 Jahren oder nach 10.000 abgefeuerten Schüssen. Anders als in der Vergangenheit sollen die alten Pistolen nicht verkauft sondern vernichtet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

86 Menschen starben 1944 bei einem SS-Massaker im französischen Ascq. Ein Mann aus Nordstemmen wird nun verdächtigt, daran beteiligt gewesen zu sein. Auf der Suche nach Beweisen kam es nun bei ihm sowie bei zwei anderen Verdächtigen zu Hausdurchsuchungen.

02.02.2016

Die Landesvorsitzende der Grünen in Niedersachsen, Meta Janssen-Kucz, hat große Probleme mit dem in Berlin beschlossenen Asylpaket 2. Mit der geplanten Aussetzung des Familiennachzugs erweise die Große Koalition "der Integration einen Bärendienst", sagte sie der HAZ.

Michael B. Berger 29.01.2016

Einen Fehler im Umgang mit der Versetzung einer Lehrerin hatte sie bereits eingeräumt, am Freitag schaltete Kultusministerin Frauke Heiligensstadt nun auf Vorwärtsverteidigung: Es habe keine Vetternwirtschaft und kein rechtswidriges Handeln gegeben, betonte sie vor dem Kultusausschuss des Landtags.

01.02.2016
Anzeige