Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Niedersachsens Polizei bekommt neue Pistolen

Im Wert von 7,5 Millionen Euro Niedersachsens Polizei bekommt neue Pistolen

Niedersachsens Polizisten bekommen neue Dienstwaffen. Nach einer europaweiten Ausschreibung wird das Innenministerium vom Rüstungsunternehmen Heckler und Koch für rund 7,5 Millionen Euro neue Pistolen kaufen.

Voriger Artikel
War Nordstemmer an SS-Massaker beteiligt?
Nächster Artikel
Niedersachsen holt bei Kita-Betreuung auf

Die niedersächsische Polizei bekommt für 7,5 Millionen Euro neue Pistolen.

Quelle: dpa/Symbolfoto

Hannover. Dies berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ in der Ausgabe von Montag.

Wann die Polizisten mit den neuen Waffen vom Modell „SFP9“ ausgestattet werden, sei noch nicht klar, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag der dpa in Hannover. Landesweit befinden sich rund 22.000 Pistolen im Bestand der Polizei, mit einem Gesamtneuwert von rund 8,8 Millionen Euro.

Das bisher genutzte Modell, „P2000“ stammt ebenfalls aus dem Haus Heckler und Koch. Als Grund für die Modellumstellung nannte das Ministerium die Einstellung der Serienproduktion. In der Folge seien Nachbestellungen nur noch mit hohem Aufpreis möglich.

Als erstes sollen die Studierenden an der Polizeiakademie die neuen Waffen erhalten. Alle anderen Polizisten sollen ihre neuen Pistolen  erhalten, wenn das alte Modell die Verschleißgrenze erreicht hat - entweder nach 20 Jahren oder nach 10.000 abgefeuerten Schüssen. Anders als in der Vergangenheit sollen die alten Pistolen nicht verkauft sondern vernichtet werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr