Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Polizei will besseren Schutz vor Terror
Nachrichten Politik Niedersachsen Polizei will besseren Schutz vor Terror
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.12.2015
Niedersachsens Polizei soll für Terroralarme besser geschult und ausgerüstet werden, fordert die Gewerkschaft der Polizei. Unser Bild zeigt den Alarm am Abend des 17. November, als in Hannover das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden abgesagt wurde. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Die Polizei in Niedersachsen hält eine bessere Schutzausrüstung für nötig, um auf Terrorattacken wie in Paris vorbereitet zu sein. Jeder Polizist im Land hat zwar bereits eine schusssichere Unterziehweste der Klasse I. Die hält allerdings nur sogenannte Weichkerngeschosse aus Pistolen ab. „Von den Westen der Klasse II, die über der persönlichen Schutzausstattung getragen werden und die auch stärkerer Kurzwaffenmunition standhalten sollen, gibt es nach unseren Informationen lediglich rund 900 im Land“, so Dietmar Schilff, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Niedersachsen.

Bei 1000 Streifenwagen mit je zwei Beamten brauche man allein 2000 solcher Westen der Klasse II. Die Anschaffung der fehlenden 1100 Westen sei angesichts der Bedrohungslage unbedingt erforderlich. „Finanzielle Vorbehalte darf es hierbei keinesfalls geben, weil es um die Sicherheit der Einsatzkräfte geht. Der Haushaltsentwurf 2016 muss dementsprechend nachgebessert werden“, fordert Schilff. Außerdem müssten alle Beamten geschult werden, „wie mit den neuen terroristischen Bedrohungen im Alltag umzugehen ist“.

Gegen Gewehre oder Maschinenpistolen sind jedoch nur Schutzwesten der Klassen III und IV wirksam. Gewicht: rund 20 Kilogramm. „Das macht die Verwendung im täglichen Einsatz nahezu unmöglich“, so Schilff. Es müsse jedoch geprüft werden, ob hier nicht auch landesweit nachgebessert werden müsse.

Ein solches Konzept ist in Hamburg bereits erarbeitet, berichtet das „Hamburger Abendblatt“. Demnach sollen über die Hansestadt verteilt schusssichere Westen und Helme in Wachen gelagert, aber auch gepanzerte Fahrzeuge geparkt werden, damit sie bei einer Terrorattacke möglichst schnell am Anschlagsort sein können. Ein Sprecher des Innensenats bestätigte, dass man an einem neuen Konzept arbeite, wollte aber die Details nicht kommentieren.

Ähnlich reagierte auf Anfrage auch das niedersächsische Innenministerium. Man habe ein Stufenkonzept entwickelt, bei dem sowohl über eine verbesserte Ausrüstung als auch über intensiveres Schusswaffentraining und veränderte Taktiken nachgedacht worden sei, teilte eine Sprecherin der HAZ mit. Das Konzept umfasse neben den Spezialeinheiten auch Einsatz- und Streifendienst. „Über die schnelle Umsetzung dieses Konzepts wird beraten. Details zu dem Konzept können zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht veröffentlicht werden.“ Die in Hamburg erwogenen Schutzhelme seien allerdings kein Thema: Der Helm sei zu schwer, um ihn über längere Zeit tragen zu können. Außerdem biete er nicht ausreichend Schutz, unter anderem fehle ihm ein Visier.

Städte, Gemeinden und Landkreise in Niedersachsen müssen im nächsten Jahr deutlich mehr Flüchtlinge unterbringen als bisher. Darüber hat die Landesregierung die Kommunalen Spitzenverbände in einem Treffen bereits informiert. Sie wurden aufgefordert, ihre Unterbringungsmöglichkeiten weiter auszubauen. 

06.12.2015

Seit Mitte März sind etwa 17.100 Schüler ohne oder nur mit geringen Deutschkenntnissen neu an niedersächsische Schulen gekommen. Die meisten von ihnen seien wahrscheinlich Flüchtlingskinder, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Mittwochabend in Hannover.

03.12.2015
Niedersachsen Gewerkschafts-Forderung in Niedersachsen - Lehrer wollen nur noch 22 Stunden unterrichten

Lehrer in Niedersachsen sollen künftig deutlich weniger unterrichten. Das fordert die Gewerkschaft GEW. Eine geringere Unterrichtsverpflichtung sei die zentrale Stellschraube, um die Arbeitsbelastung der Lehrer zu reduzieren. Das Fernziel sei, dass kein Pädagoge mehr als 22 Stunden in der Woche unterrichtet. 

04.12.2015
Anzeige