Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Verfassungsschutz beobachtet radikale Imame

Salafismus Verfassungsschutz beobachtet radikale Imame

Radikale salafistische Prediger auf Reisen, so genannte Wanderimame, treten immer wieder auch in Niedersachsen auf - das zeigt die Antwort der Landesregierung auf eine Frage der FDP-Fraktion. Der Verfassungsschutz versucht, die Extremisten im Blick zu behalten.

Voriger Artikel
Vogelgrippe-Ausbruch im Emsland
Nächster Artikel
Hannover sucht Platz für weitere 2300 Flüchtlinge

Radikale Salafisten wie Pierre Vogel besuchen und predigen regelmäßig in Niedersachsen.

Quelle: Uli Deck

Hannover. Bei der Anfrage geht es nicht um Besuche von gemäßigten Imamen in anderen Gemeinden, die nicht registriert werden, sondern allein um extremistische Prediger. Insgesamt 34 Auftritte von radikalen Imamen, darunter auch der bundesweit bekannte Salafist Pierre Vogel, wurden seit Januar 2013 bei der Polizei Niedersachsen registriert. So sei Vogel noch im Mai bei der Deutschsprachigen Muslimischen Gemeinschaft in Braunschweig aufgetreten, heißt es in der Antwort. Andere Imame, wie etwa der Berliner Ahmed Armih und der Leipziger Salafist Hassan Dabbagh seien regelmäßig in Hildesheim und Hannover zu Gast gewesen.

Aufrufe zur Gewalt oder zum Dschihad soll es bei den Predigten nicht gegeben haben, die Verfassungsschützer nehmen die Auftritte gleichwohl sehr ernst. Denn auch Salafisten lehnen Demokratie und die westliche Gesellschaftsordnung ab und vertreten einen dogmatischen Ur-Islam. Hier gebe es große Gemeinsamkeiten auch mit gewaltbereiten Dschihadisten.

Träger dieser Lehre sei "ein internationales Prediger- und Gelehrtennetzwerk, an das auch Deutschland und Niedersachsen angeschlossen ist", heißt es in der Antwort der Landesregierung. Diese Vernetzung sei ein wesentliches Vehikel für die Verbreitung der salafistischen Ideologie. Einige Prediger seien sogar aus dem Libanon oder Saudi-Arabien nach Niedersachsen gekommen, die meisten aber hätten ihren Wohnsitz in einem anderen Bundesland.

Für FDP-Landeschef Stefan Birkner ein alarmierendes Signal: "Es zeigt, dass wir in Niedersachsen eine sehr aktive islamistische Szene haben." Außerdem werde klar, dass Radikalisierung nicht nur über das Internet erfolge, sondern eben auch im direkten Kontakt mit radikalen Predigern. Der Salafismus müsse deshalb weiter beobachtet und die Präventionsstelle des Landes weiter ausgebaut werden. "Auf Dauer wird das nicht ohne zusätzliche Personalressourcen gehen", so Birkner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verfassungsschutz teilt mit
Foto: Auslegungssache: Salafisten sehen sich als Verfechter eines aus ihrer Sicht ursprünglichen und unverfälschten Islams - mit teils radikalen Ansichten.

Die Zahl der Salafisten in Niedersachsen ist auf 480 angestiegen - im vergangenen Jahr sollen es noch 400 gewesen sein. Der Großteil werde dem politischen und nicht dem gewaltbereiten Salafismus zugerechnet, der Übergang sei aber fließend, teilte der niedersächsische Verfassungsschutz in Hannover mit.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.