Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Landeszentrale für politische Bildung beschlossen
Nachrichten Politik Niedersachsen Landeszentrale für politische Bildung beschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 14.04.2016
Ein Anhänger der Partei "Die Rechte" steht am 29.08.2015 in Goslar. Die geplante neue Landeszentrale für politische Bildung in Niedersachsen soll unter anderem auch über die Situation der Flüchtlinge informieren. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Niedersachsen erhält nach zwölf Jahren wieder eine Landeszentrale für politische Bildung. Das hat der Landtag in Hannover am Donnerstag einstimmig beschlossen - auch CDU und FDP stimmten zu. Die frühere Landeszentrale war 2004 von der schwarz-gelben Regierung des damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff abgeschafft worden, seither war Niedersachsen das einzige Bundesland ohne eine solche Einrichtung.

Die Zentrale soll im laufenden Jahr rund eine Million Euro erhalten. Die Opposition hatte zunächst befürchtet, die Einrichtung könne eine Art "Versorgungswerk für Parteifreunde" werden. SPD und Grüne reagierten darauf: Nun benennt der Landtag die Mitglieder des Kuratoriums, das wiederum die Führungsspitze der Landeszentrale auswählt. Damit soll die politische Einflussnahme einzelner Parteien weitgehend ausgeschlossen werden. Für CDU und FDP war das die Grundlage für ihre Zustimmung zu der neuen Einrichtung.

Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajić (Grüne) sagte, die Landeszentrale solle Impulsgeber für neue Formen der Beteiligung und neue Diskussionsformen werden. Sie könne auch Ideen entwickeln, wie dem aufkommenden Rechtspopulismus und der Wählerapathie begegnet werden könne.

Politische Bildungsarbeit in Niedersachsen wurde in den vergangenen Jahren dezentral von staatlichen und freien Trägern wie Schulen, Gedenkstätten, Kirchen, Gewerkschaften, Stiftungen oder Volkshochschulen geleistet. Die neue Einrichtung soll nun eine landesweite und überparteiliche Koordinierung bieten.

Der CDU-Abgeordnete Jörg Hillmer sagte an die Adresse von SPD und Grünen gerichtet: "Ich möchte anerkennen: Sie haben sich bewegt. Vom Ursprungsantrag ist wenig übrig geblieben." Die Vielfalt und die Unabhängigkeit der politischen Bildung sei nach der Kritik der Opposition jetzt gesichert. Die FDP-Abgeordnete Almuth von Below-Neufeldt betonte: "Der gemeinsame und fraktionsübergreifende Beschluss über eine moderne und zeitgemäße neue Landeszentrale ist ein richtiges und wichtiges Signal."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Verkehrsminister greift wegen der verheerenden Unfallserie auf der A2 jetzt richtig durch. Ab sofort gilt ab Hämelerwald, also deutlich vor der neuen Dauerbaustelle, ein Tempolimit. Autos dürfen nicht schneller als 100, Lastwagen nicht schneller als 60 Stundenkilometer fahren. 

13.04.2016

In der Region Hannover sind zahlreiche Rektorenstellen an Grundschulen vakant. Der Schulleitungsverband fordert deshalb, dass kein Rektor unter A 14 verdienen sollte. „Wir wünschen uns, dass unsere Arbeit endlich wertgeschätzt wird“, sagt Verbandschef Frank Stöber.

Saskia Döhner 16.04.2016

Volkswagens Topmanager haben sich bereit erklärt, im Zuge der Dieselaffäre auf Bonuszahlungen zu verzichten - unklar ist aber, in welcher Höhe. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil appellierte im Landtag dafür, dass dieser Verzicht nicht zu knapp ausfallen darf.

16.04.2016
Anzeige