Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nur einer griff zur Kettensäge
Nachrichten Politik Niedersachsen Nur einer griff zur Kettensäge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.09.2016
Von Michael B. Berger
Hans-Heinrich Sander, DFP, 2003-2012, während einer Abholzaktion an der Elbe. Die Deutsche Umwelthilfe schwärzte ihn an, die EU prüfte ein Verfahren. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Eine kleine Ausstellung soll die Geschichte des ehrwürdigen Baus an der hannoverschen Archivstraße ebenso würdigen wie die politische Geschichte der Umweltpolitik in Niedersachsen, die mit dem Christdemokraten Werner Remmers im Sommer 1986 kurz nach der Atomkatastrophe im ukrainischen Tschernobyl begann. „Ich habe das damals als Alibi-Handlung wahrgenommen“, sagt der Grünen-Politiker Wenzel heute.

Aus seiner Sicht hätte schon wesentlich früher ein eigenes Ministerium gegründet werden müssen, das sich mit den Nebenwirkungen der Kohle- und Ölwirtschaft auseinandersetzt. „Damals fingen die Leute mit einem Stab von 50 Mitarbeitern an, heute sind wir 350“, sagt der Minister. Die Geschichte des Hauses wird beim Jubiläumsfest, das um 11 Uhr beginnt, in einer Ausstellung im Erdgeschoss beleuchtet. Daneben gibt es Beispiele für den Kampf gegen den Klimawandel und die Ergebnisse einer Zukunftswerkstatt zu sehen.

Der Bau des imposanten Ministeriumssitzes brauchte übrigens länger als der Berlin-Brandenburger Flughafen. Erst nach 42 Jahren war die Vierflügelanlage vollendet – 1879. Da regierten schon die Preußen in Hannover und es hatte sich der Oberpräsident an der Archivstraße eingerichtet. Bevor Werner Remmers 1986 einzog, residierte hier der hannoversche Regierungpräsident. „Wir haben gerade die Panzerscheiben im Ministerbüro durch klimafreundliches Glas ersetzt“, berichtet Hausherr Wenzel. Dabei brauchte Remmers, der vom damaligen Regierungschef Ernst Albrecht als Krisenmanager eingesetzt wurde, eigentlich kein Panzerglas. Ebenso wenig wie seine Nachfolgerin Monika Griefahn (SPD), obwohl sie die Beamtenschaft ziemlich aufmischte.

Nur einer der sechs Ministerinnen und Minister rückte mit der Kettensäge an: der Freidemokrat Hans-Heinrich Sander, um im Biosphärenreservat Elbtalaue Buschwerk zu entfernen. Umweltschützer schäumten.
Ein Problem hat keiner der sechs Amtsinhaber aus der Welt schaffen können: die Zukunft Gorlebens zu klären. Wenzel immerhin ist optimistisch, dass Gorleben als Atommülllager keine Zukunft mehr hat.

Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Alternative für Deutschland (AfD) am Wochenende in Hannover einen Parteitag abgehalten. Dabei soll der Landesvorsitzende Armin-Paul Hampel für Irritationen unter den Delegierten gesorgt haben, als er in einer Ansprache erklärte, er brauche eine Auszeit von seinem Posten als Landeschef – und daraufhin die Tagung verließ.

22.09.2016

Bernd Althusmann gegen Stephan Weil - so lautet das Duell bei der Landtagswahl 2018. Die CDU-Landesspitze nominierte den früheren Kultusminister am Samstag als Spitzenkandidat. Die Zustimmung der CDU-Basis bei einem Parteitag Ende November gilt als Formsache.

Michael B. Berger 17.09.2016

In der Kontroverse um ein Freihandelsabkommen der EU mit Kanada bekommt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) Rückendeckung aus Niedersachsen für seinen Kurs. Im Großen und Ganzen sei der Vertragsentwurf überzeugend, sagte der Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der HAZ.

Karl Doeleke 19.09.2016
Anzeige