Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Nur wenig Neonazis folgten NPD-Aufruf nach Northeim

Aufmarsch Nur wenig Neonazis folgten NPD-Aufruf nach Northeim

Unter dem Motto „Stoppt die Nazi-Strukturen in Northeim“ haben am Samstag rund 250 Vertreter der Kirchen, Gewerkschaften, Parteien, Vereine, Verbände und Bürger der Stadt gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD demonstriert.

Voriger Artikel
Interesse am Bildungspaket für arme Kinder steigt
Nächster Artikel
Hundegesetz in Niedersachsen stellt Kommunen vor offene Fragen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Northeim. Nur 32 Neonazis waren dem Aufruf des NPD-Kreisvorsitzenden Osterode/Göttingen, Marco Borrmann (32), gefolgt. In einem Aufruf der Gegendemonstranten hieß es: „Wir wollen keine Nazis in der Stadt und eine friedliche und gewaltfreie Veranstaltung.“ Nach Angaben der Polizei gab es keine Zwischenfälle.

Bei einer Kundgebung auf dem Northeimer Marktplatz wiesen jugendliche Vertreter der Gedenkstättenarbeit auf die unheilvolle Nazi-Vergangenheit und ihre Millionen Opfer hin. Abgesperrt durch Gitter und eine dichte Polizeikette hatten sich die Neonazis wenige hundert Meter entfernt versammelt. Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften vor Ort. Die NPD-Anhänger waren vor der Kundgebung von der Polizei kontrolliert worden. Im Mai hatte die Stadt erfolglos versucht, einen NPD-Parteitag in ihrer Stadthalle zu verhindern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr