Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Özkan muss beim Chauffeur-Streit möglicherweise in Zeugenstand

Hitzige Debatte Özkan muss beim Chauffeur-Streit möglicherweise in Zeugenstand

Im Streit um die Versetzung ihres ehemaligen Chauffeurs muss Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan möglicherweise als Zeugin vor Gericht erscheinen. Beim Prozesstermin am Mittwoch am Arbeitsgericht Hannover konnten sich der Fahrer und das Land Niedersachsen nach einer zeitweise hitzigen Debatte nicht gütlich einigen.

Voriger Artikel
Niedersachsens Verkehrsminister will die Sprit-Steuer anheben
Nächster Artikel
Erster Mann nach Hungerstreik in JVA im Krankenhaus

Aygül Özkan muss möglicherweise als Zeugin vor Gericht erscheinen.

Quelle: dpa

Hannover. Das Verfahren wurde daraufhin in den Herbst vertagt, ein genauer Termin wurde zunächst nicht festgelegt. Das Arbeitsgericht muss nun festlegen, welche Zeugen gehört werden sollen. Die Verteidigung des Fahrers hat dazu auch Özkan benannt.

Die CDU-Politikerin hatte ihren persönlichen Chauffeur nach eigenen Angaben in die zentrale Landesverwaltung versetzt, weil das Vertrauensverhältnis nicht mehr bestanden habe. „Die Teamarbeit war empfindlich gestört“, sagte Thomas Stillahn, Rechtsanwalt des Sozialministeriums. Konfliktpunkte bei der Zusammenarbeit waren nach Angaben des Landes Kommunikationsprobleme zwischen dem Fahrer und der Ministerin beziehungsweise ihrem Büro. So habe sich der Mann unter anderem geweigert, dem Büro zur Terminabsprache seine private Handynummer anzugeben und Mehrkosten für Hotelaufenthalte selbst zu tragen. Auch habe er den Dienstwagen unnötig lange vor dem Haupteingang des Ministeriums geparkt.

„Auch für das Land Niedersachsen gilt noch immer die Wahrheitspflicht vor Gericht“, sagte Elisabeth Mysegades, Anwältin des Fahrers. Ihrer Erklärung nach habe Özkan bereits in einem Gespräch mit dem Fahrer am 24. Januar erklärt, ihr Vertrauen sei zerstört, weil der Fahrer sich wegen Problemen mit seinen Arbeitszeiten an den Personalrat gewandt hatte. Dabei soll sie gesagt haben, dass in niedersächsischen Ministerien weder Tarifverträge noch Lenk- und Arbeitszeiten Beachtung finden.

Nach Angaben des Sozialministeriums hatte der Fahrer zwischen Mai 2010 und April 2011 durchschnittlich 283 Arbeitsstunden pro Monat. Nur in begründeten Ausnahmefällen dürfen die gesetzlich erlaubten 288 Stunden pro Monat überschritten werden. Bei Özkan war dies in drei Monaten der Fall, wo der Mann bis zu 344 Stunden (August 2010) gearbeitet hat.

Der Mann befürchtet infolge seiner im Mai bereits vollzogenen Versetzung finanzielle Einbußen. Zwar erhält er weiterhin sein Monatsgehalt inklusive der Zulage in Höhe von 3500 Euro brutto für persönliche Fahrer, jedoch werden mögliche Tarifsteigerungen in den nächsten Jahren bei ihm nicht angerechnet. „Eine Versetzung muss begründet werden und darf keine Maßregelung sein“, betonte Mysegades. Ihr Mandant habe sich aber weder Verspätungen noch andere Dinge zuschulden kommen lassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wegen Überstunden
Sozialministerin Özkan streitet sich mit ihrem ehemaligen Fahrer.

Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) streitet sich mit ihrem ehemalige Chauffeur vor Gericht. Der Mann klagt nach Medienberichten vor dem Arbeitsgericht Hannover gegen seine Versetzung.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr