Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Oldenburg fehlen Unterkünfte für 231 Flüchtlinge
Nachrichten Politik Niedersachsen Oldenburg fehlen Unterkünfte für 231 Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 04.08.2011
Oldenburg fehlen Plätze für Asylbewerber. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Oldenburg

Erst 39 Asylbewerber seien bislang in Oldenburg unterkommen. Sie leben in Wohnungen in der Stadt oder bei Verwandten, sagte die Stadtsprecherin. „Aufgrund der derzeitigen angespannten Wohnungsmarktsituation plant die Stadt kurz- bis mittelfristig kleine Gemeinschaftsunterkünfte.“ Dies sei ein „Einstieg in die dezentrale Unterbringung“ von Flüchtlingen.

Nach der Schließung des Asylbewerberheims Blankenburg ist die Stadt Oldenburg seit Juli verpflichtet Flüchtlinge aufzunehmen. 430 Asylbewerber hatte das niedersächsische Innenministerium der Stadt für dieses Jahr zugeteilt. Die Flüchtlinge werden „nach und nach“ aus anderen Kommunen und Erstaufnahmeeinrichtungen nach Oldenburg kommen, sagte Vera Wucherpfennig, Sprecherin des Innenministeriums.

Platz für 160 weitere Flüchtlinge wird es nach Angaben der Stadtsprecherin auf dem Gelände des Fliegerhorsts Oldenburg geben. „Wir bereiten gerade eine öffentliche Ausschreibung für einen Betreiber vor“, sagte die Sprecherin. In zwei Wohnheimen auf dem Gebiet des ehemaligen Militärflugplatzes sollen die Asylbewerber in Zwei- bis Vierbettzimmern mit Gemeinschaftsküchen unterkommen.

Für das kommende Jahr erwartet Oldenburg sogar eine noch höhere Anzahl von Flüchtlingen: „Es könnte eine zusätzliche Quote von rund 90 Personen kommen.“ Rund 3400 Asylbewerber kamen im vergangenen Jahr nach Niedersachsen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 25 Organisationen aus Gewerkschaften, Kirchen und Vereinen wollen am Sonnabend in Bad Nenndorf friedlich gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremisten demonstrieren. Die Stadt erwartet bis zu 1000 Neonazis.

Karl Doeleke 04.08.2011

Sommerreise oder Abschiedstour? Der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander besucht den Offshore-Windpark vor Borkum.

04.08.2011

Erst jüngst hat eine Zeitung Ministerpräsident David McAllister mit dem Satz zitiert, der für den kommenden Herbst geplante Castor-Transport aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague nach Gorleben werde „auf absehbare Zeit“ der letzte sein – nun kommt es offenbar anders.

Karl Doeleke 03.08.2011
Anzeige