Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Jetzt hat Sozialministerin Rundt ein Problem

Vergabe-Affäre Jetzt hat Sozialministerin Rundt ein Problem

In der Vergabe-Affäre der Landesregierung muss sich nun erstmals eine Ministerin gegen Vorwürfe wehren. Eine interne Mail legt den Schluss nahe, dass sich Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) mit einem Institut auf die Vergabe eines Auftrags im Wert von 40 000 Euro geeinigt hat, noch bevor dieser ausgeschrieben wurde. 

Voriger Artikel
Zeuge: Kronacher "kaperte" Workshop
Nächster Artikel
Wo bauen Fernsehsender ihre Landtagswahlstudios auf?

Genossenfilz bei Ministerin Rundt? So lautet zumindest der Vorwurf der Opposition.

Quelle: dpa

Hannover. Das Ministerium widerspricht dem und nennt die Mail „missverständlich“. 

„Besprochen und beschlossen“

Das Schreiben, das der HAZ vorliegt, stammt vom 8. Mai 2014. Darin gibt eine Referatsleiterin Anweisungen, wie bei der Organisation einer Tagung und der Ausarbeitung eines Masterplans zu verfahren sei. Ein bestimmtes Institut solle mit der Vorbereitung der Tagung beauftragt werden, die bereits zwei Monate später stattfinden sollte. Das schaffte offenbar Zeitdruck: „Wir müssen es hinbekommen, dass [das Institut] schon mit den Vorbereitungen loslegt im Vertrauen auf die kommende Vereinbarung.“ Und: „Dies ist alles so besprochen und beschlossen worden am 06.05.2014.“ Dem Satz folgt eine Liste der Gesprächsteilnehmer, darunter die Ministerin, ihr Staatssekretär und der Leiter eben jenes Instituts – ein Parteifreund Rundts.

Rundts Sprecher Uwe Hildebrandt widerspricht: „Die Ministerin hat keinen unrechtmäßigen Einfluss auf das von der Fachabteilung durchgeführte Vergabeverfahren genommen.“ Die Autorin der E-Mail habe „einiges durcheinandergebracht“. Tatsächlich habe das Institut nicht den Zuschlag für die zwei Monate später stattfindende Tagung bekommen. Allerdings kam das Institut später sehr wohl noch zum Zug: Zu dem Thema wurde ein Jahr später eine Projektanalyse ausgeschrieben – und dann an eben jenes Institut vergeben, von dem in der Mail die Rede war. Bei dieser Vergabe sei aber alles korrekt abgelaufen, betont Hildebrandt.

Die Opposition forderte Konsequenzen. „Der Genossenfilz und die Mauscheleien zugunsten SPD-naher Gesellschaften und Agenturen hat offenbar auch im Sozialministerium System“, sagte Uwe Schünemann (CDU). Christian Grascha (FDP) sagte, Ministerpräsident Stephan Weil müsse nun die gleichen Maßstäbe anlegen wie bei seinem Staatssekretär Michael Rüter (SPD). Diesen hatte Weil entlassen, als ebenfalls durch eine Mail deutlich wurde, dass er eine Vergabe manipuliert haben könnte.     

Zeuge widerspricht Landesregierung

Ein Zeuge im Untersuchungsausschuss zur Vergabe-Affäre hat gestern die Regierung zusätzlich unter Druck gebracht: Demnach hat der Kommunikationsberater Michael Kronacher massiv in die Kampagne für ein neues Landesmarketing eingegriffen. Ein Workshop im August 2013 sei von Kronacher „gekapert“ worden, sagte Stefan Franzke, Ex-Geschäftsführer des landeseigenen Unternehmens Innovatives Niedersachsen.
Nach Darstellung von Kronacher und auch der Landesregierung hatte Kronacher nur eine moderierende Rolle. Die Opposition wirft der Landesregierung vor, den SPD-nahen Unternehmer Kronacher bei der Findung des Slogans „Niedersachsen. Klar“ widerrechtlich bevorzugt zu haben.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Das neue Regierungskabinett in Niedersachsen

Niedersachsen wird in Zukunft von einer Großen Koalition regiert. Diese Personen sollen Minister werden. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr