Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ottobock-Chef Näder tritt aus CDU aus
Nachrichten Politik Niedersachsen Ottobock-Chef Näder tritt aus CDU aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 26.10.2015
Hans Georg Näder Quelle: Otto Bock HealthCare GmbH
Duderstadt

Als Begründung nennt Näder Unzufriedenheit mit der Bundespolitik. Die Einstellung der Bundes-CDU zur Energiewende und jüngst der Gesetzesentwurf zur Erbschaftssteuer hätten ihn massiv gestört, sagte er. Seine Familie beispielsweise wäre mit 300 Millionen Euro belastet, sollte das Gesetz durchgehen. „Im Worst Case werden damit massive Investitionen in Zukunftstechnologien unmöglich gemacht.“ Außerdem fehle ihm ein „politisches Schwergewicht wie Friedrich Merz“ an der Spitze der Partei.

Auf Bundesebene pflegte Näder Kontakte bis hin zu Bundeskanzlerin Angela Merkel. Außerdem gehörte er zu den Großspendern der Partei.

Von Nadine Eckermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Innenminister Boris Pistorius im HAZ-Interview - "Die Menschen werden konsequent abgeschoben. Punkt"

Niedersachsen will das neue Asylverfahrensgesetz für Abschiebungen in größerem Stil, insbesondere in den Kosovo, nutzen. Das stellte Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) in Aussicht. Gegenüber der HAZ kündigte Pistorius an: „Das bedeutet, dass wir zukünftig voraussichtlich zahlenmäßig deutlich mehr Menschen abschieben werden als bisher".

29.10.2015

Für rund 30 Millionen Euro baut das Land eine Klinik für psychisch kranke Straftäter, die wegen besonderer Gefährlichkeit oder Fluchtgefahr nicht in anderen Krankenhäusern behandelt werden können. Die Einrichtung in Göttingen soll Patienten endlich angemessene Therapiemöglichkeiten bieten.

26.10.2015

Das Programm der Landesregierung für sozialen Wohnungsbau umfasst 400 Millionen Euro. Entstehen könnten Wohnungen wie hier am Weidendamm in Hannover. In Hannover fehlen derzeit bezahlbare Wohnungen – deshalb will Sozialministerin Cornelia Rundt den sozialen Wohnungsbau anschieben.

Michael B. Berger 28.10.2015