Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Partei "Die Rechte" tritt Nachfolge von NPD an
Nachrichten Politik Niedersachsen Partei "Die Rechte" tritt Nachfolge von NPD an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 21.02.2013
Statt in der NPD sammeln sich Rechtsextreme offenbar in der Partei "Die Rechte". Quelle: dpa
Hannover

In Munster im Heidekreis sei bereits Anfang Februar ein Kreisverband gegründet worden, dessen Vorsitzender der aus der NPD ausgetretene Schatzmeister sei. Auch ein Verdener Kreistags- und Stadtratsmitglied der NPD sei bereits in die neue Partei eingetreten. Diese hat landesweit nach Schätzung des Verfassungsschutzes etwa 30 Anhänger. Die NPD hatte bei der Wahl 0,8 Prozent der Stimmen erhalten. Die bundesweit 200 bis 300 Mitglieder starke Partei Die Rechte, die Landesverbände in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Brandenburg gegründet hat, werde wegen fremdenfeindlicher Positionen als rechtsextremistisch eingestuft, so der Verfassungsschutz.

Man beobachte genau, inwieweit Die Rechte versucht, ein Sammelbecken zu bilden für neonazistische Kameradschaften oder ob sie bei einem NPD-Verbot Auffangstrukturen zur Verfügung stellt, sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Werner Wargel. „Bei jungen Rechtsextremisten könnte eine Art Sogwirkung in Richtung der Partei Die Rechte entstehen.“ Die Gründung sei ein erneuter Beleg für die Wandlungsfähigkeit des Rechtsextremismus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die rechtsextreme NPD provoziert ihre Gegenspieler im geplanten Verbotsverfahren: Die Partei hat die gegen sie gerichteten Belege ins Internet gestellt.Auf ihrer Homepage veröffentlichte die NPD die Kurzfassung eines als vertraulich eingestuften Papiers, das Bund und Länder für ein neues Verbotsverfahren zusammengetragen haben.

20.02.2013

Darf ein Fußball-Bundesligist einen Mann aus dem Verein ausschließen, weil dieser Parteimitglied der rechtsextremen NPD ist? Ja, urteilte jetzt das Bremer Landgericht und gab damit Werder Bremen recht.

20.02.2013

Die rechtsextreme NPD hat die Belege für das gegen sie gerichtete Verbotsverfahren ins Internet gestellt. Die Partei veröffentlichte eine Kurzfassung des Papiers auf ihrer Homepage.

20.02.2013

„Wir machen jetzt die Opposition. Damit Sie nicht zu lange Regierung machen müssen, werden wir uns bemühen, diese Zeit kurz zu halten“: Die CDU hat den neuen niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und seine Regierungserklärung scharf attackiert. CDU-Fraktionschef Björn Thümler warf Rot-Grün Arbeitsverweigerung vor.

Michael B. Berger 20.02.2013

In der Staatskanzlei weht ein neuer Wind - aber wird es auch ein frischerer Wind sein? Manches will Stephan Weil anders machen als seine Vorgänger, die das Land von der Machtzentrale Niedersachsens in der hannoverschen Planckstraße geführt haben. Das Land steht vor spannenden Veränderungen – auch im Stil der Regierungsarbeit.

Klaus Wallbaum 22.02.2013
Niedersachsen Wahl zum Ministerpräsidenten - Der Tag des Stephan Weil

Da steht er nun und redet im niedersächsischen Landtag, sachlich, werbend, schlagfertig, als habe er Jahrzehnte nichts anderes getan. Stephan Weil, 54 Jahre alt, bisher Oberbürgermeister von Hannover, hält als Ministerpräsident seine „Jungfernrede“. Gar keine so einfache Sache.

Michael B. Berger 22.02.2013