Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Plagiatsverdacht gegen Althusmann bleibt bestehen
Nachrichten Politik Niedersachsen Plagiatsverdacht gegen Althusmann bleibt bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 27.07.2011
Der Plagiatvorwurf gegen Bernd Althusmann bleibt. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige
Potsdam/Hannover

Bei dieser ersten Untersuchung von Althusmanns Doktorarbeit sei der zuständige Dekan zu dem Schluss gekommen, „dass die Verdachtsmomente nicht hinreichend ausgeräumt werden konnten“, teilte die Hochschule am Mittwoch mit. Die Dissertation des amtierenden Präsidenten der Kultusministerkonferenz werde daher von einer Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens genauer unter die Lupe genommen.

Althusmann hatte bislang „mögliche handwerkliche Fehler“ in der Arbeit eingeräumt, eine bewusste Täuschung jedoch vehement abgestritten. Der Dekan des Fachbereichs für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Klaus Goetz, will die 2007 abgegebene Dissertation nun in einem formellen Untersuchungsverfahren prüfen lassen. Althusmann hätte von den Vorwürfen nur entlastet werden können, wenn sich der Täuschungsverdacht in einer ersten Analyse nicht hinreichend bestätigt hätte oder „aufgrund vollständiger Aufklärung ausgeräumt“ worden wäre, erklärte die Uni mit Verweis auf ihre Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis.

Der CDU-Politiker hatte in der vergangenen Woche eine umfangreiche Stellungnahme zu den Plagiatsvorwürfen an die Universität geschickt. Auch ein Gegengutachten sollte die Anschuldigung entkräften, er habe in seiner Doktorarbeit nicht korrekt zitiert. Er wollte am Vormittag Stellung nehmen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau von Windparks in Wäldern ist in Niedersachsen nicht erwünscht – soll künftig aber dennoch unter Auflagen gestattet werden. Dies sieht der Entwurf einer Novelle des Landesraumordnungsprogramms vor, der dieser Zeitung vorliegt. Die Neuerung soll im Jahr 2012 in Kraft treten.

Margit Kautenburger 26.07.2011

Das Grenzdurchgangslager Friedland in Niedersachsen galt jahrzehntelang als „Tor zur Freiheit“ für Spätaussiedler – jetzt nimmt es auch Asylbewerber auf.

26.07.2011

Niedersachsens Linke haben Innenminister Uwe Schünemann (CDU) in Zusammenhang mit den Terroranschlägen in Norwegen massiv angegriffen. „Politiker wie er sind mitverantwortlich für die Schaffung des ideologischen Umfelds, in dem Attentäter wie Anders Behring Breivik gedeihen können“, erklärte Linken-Landeschef Manfred Sohn in Hannover.

25.07.2011
Anzeige