Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Politiker im Ruhestand kosten 33,5 Millionen Euro
Nachrichten Politik Niedersachsen Politiker im Ruhestand kosten 33,5 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 29.03.2017
Quelle: dpa
Hannover

Wahlbeamte erhalten in Niedersachsen Versorgungsleistungen, sobald sie aus dem Amt ausscheiden - und zwar unabhängig vom Alter. Die vom Innenministerium ermittelte Summe bezieht sich nur auf Wahlbeamte der B-Besoldungsgruppe, die in ihrer aktiven Zeit Bezüge zwischen 6348 Euro und 12 700 Euro monatlich erhielten. Fälle der niedrigeren A-Besoldungsgruppe seien wegen des damit verbundenen Verwaltungsaufwandes nicht erfasst, heißt es in dem Papier. Die Gesamtsumme für die Versorgungsleistungen dürfte somit um einiges höher liegen als 33,5 Millionen Euro im Jahr.

Den Angaben zufolge erhalten aktuell 650 ehemalige Wahlbeamte der B-Besoldungsgruppe ein Ruhegehalt, 31 von ihnen sind jünger als 55 Jahre, weitere 181 Männer und Frauen sind zwischen 55 und 65 Jahre alt.

Der finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christian Grascha, forderte eine Änderung der Regelung. Wenn jedem normalen Arbeitnehmer zugemutet würde, sich nach dem Ausscheiden aus einem Job eine andere Stelle zu suchen, so könne man dies von gut vernetzten ehemaligen Bürgermeistern und Landräten erst recht verlangen, sagte Grascha.

dpa/lni

Niedersachsen Mobbing, Volksverhetzung, sexuelle Belästigung - Bundeswehr-Skandal: Kriminologe soll forschen

Mobbing, Volksverhetzung, sexuelle Belästigung: Warum kommt es in Kasernen der Bundeswehr immer wieder zu solchen Vorfällen? Ministerin von der Leyen bittet nach Vorfällen in der Truppe den Kriminologen Christian Pfeiffer um Hilfe.

Michael B. Berger 29.03.2017

Der türkische Geheimdienst hat in Niedersachsen nach Angaben von Innenminister Boris Pistorius (SPD) zwei Firmen und eine Schule der sogenannten Gülen-Bewegung ausspioniert. Insgesamt seien etwa 10 bis 15 Personen und Einrichtungen betroffen, sagte Pistorius am Dienstag.

28.03.2017

Die SPD-Fraktion im niedersächsischen Landtag wie auch die Grünen machen sich für einen zusätzlichen Feiertag in Niedersachsen stark. Der SPD-Innenpolitiker Ulrich Watermann plädiert dafür, den Reformationstag dauerhaft als gesetzlichen Feiertag einzuführen.

Michael B. Berger 27.03.2017