Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Polizeigewerkschaft verteidigt Einsatz von Wasserwerfern
Nachrichten Politik Niedersachsen Polizeigewerkschaft verteidigt Einsatz von Wasserwerfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 14.10.2010
Ende September war die Polizei im Schlossgarten in Stuttgart mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vorgegangen. Quelle: dpa

Trotz des umstrittenen Polizeieinsatzes in Stuttgart hält die Deutsche Polizeigewerkschaft in Niedersachsen weiterhin am Einsatz von Wasserwerfern fest. „Solange es nichts Besseres gibt, bleiben Wasserwerfer ein adäquates Einsatzmittel“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Knut Hallmann am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa in Hannover. Generell sei die Verwendung schweren Geräts nicht neu. „Das ist ja über Jahrzehnte gewachsen.“

In jedem Fall - etwa beim Castortransport nach Gorleben - müssten natürlich die rechtlichen Rahmenbedingungen überprüft werden. „Nur wenn der Einsatz in dem Moment auch verhältnismäßig ist, sollte der Wasserwerfer zum Einsatz kommen.“ Dies gelte auch für andere Waffen, die Menschen verletzen können. „Polizisten sind auch keine Fans von Schlagstöcken. Manchmal gibt es aber in Situationen einen unmittelbaren Zwang, dann muss durchgegriffen werden.“

Ungeachtet der kontroversen Debatte um den Polizeieinsatz werden die Bereitschaftspolizeien der Bundesländer derzeit vom Bundesinnenministerium mit 78 neuen, noch leistungsstärkeren Wasserwerfern der neuesten Generation ausgestattet. Die ersten Modelle des „WaWE 10“, einem modernen Einsatzgerät mit 10 000- Liter-Tank, sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.

Für Niedersachsen sind vier Neuanschaffungen geplant. Wann diese eintreffen, sei aber noch unklar. Je nach Bedarf kann das Land diese Zahl aber auch korrigieren. Jeder Wasserwerfer kostet mehr als 900 000 Euro. Insgesamt stellt das Bundesinnenministerium rund 75 Millionen Euro für die Anschaffung bereit.

„In Niedersachsen haben wir derzeit keine Not“, sagte Karsten Wolff von der Zentralen Polizeidirektion in Hannover. Die vier Wasserwerfer des Landes seien in einem guten Zustand. Dafür durfte sich das Land aber bereits über drei neue, jeweils 180 000 Euro teure „Spähwagen“ mit Videokameras und Richtmikrofonen freuen. Ein weiterer soll im nächsten Jahr folgen. „Mit den Beweissicherungs- und Dokumentationskraftwagen können wir in den Einsätzen vor Gericht anerkannte Aufnahmen anfertigen“, betonte Wolff.

„Wenn der Einkauf von Wasserwerfern ein Signal vor dem heißen Herbst sein soll, dann ist es das falsche“, sagte Wolfgang Ehmke, Sprecher der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI). Die Gegner des Castortransportes rechnen fest mit dem Einsatz von Wasserwerfern im Wendland. Gesellschaftliche Konflikte sollten nicht mit Polizeigewalt, sondern politisch gelöst werden, betonte Ehmke.

Vor zwei Wochen hatte ein Wasserwerfer in Stuttgart einen Gegner des Bahnprojektes so schwer verletzt, dass er seither auf einem Auge blind ist. Daraufhin hatte sich die Landesspitze der Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg gegen weitere Einsätze von Wasserwerfern ausgesprochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Konflikt um das Bahnprojekt Stuttgart 21 eskaliert. Bei der Räumung des Schlossgartens sind am Donnerstag zahlreiche Demonstranten verletzt worden. Nach Informationen von Rettungskräften und Aktivisten erlitten bis zu 400 Menschen leichte Augenverletzungen, als sich die Polizei mit Tränengas, Pfefferspray und Wasserwerfer einen Weg durch die Menge bahnte.

01.10.2010

Nach dem massiven Knüppel- und Pfeffersprayeinsatz gegen Gegner des Bahnprojekts „Stuttgart 21“ sind die Reihen bei Politik und Polizei geschlossen. Sowohl Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus als auch der Stuttgarter Polizeipräsident rechtfertigten das harte Vorgehen.

01.10.2010

Der bei dem umstrittenen Polizeieinsatz schwer verletzte Stuttgart-21-Gegner Dietrich Wagner bleibt auf einem Auge blind. Der Demonstrant gegen das Bahnprojekt hat durch den Wasserwerfereinsatz vor zwei Wochen Prellungen auf beiden Augen erlitten und wird noch stationär behandelt.

22.10.2010

Trauerfeier für getöteten Bundeswehr-Soldaten im Kreis Rotenburg/Wümme: Unter den 600 Gästen werden auch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister sein. Erst vor einem halben Jahr gab es in der 790-Seelen-Gemeinde eine Trauerfeier für zwei getötete Fallschirmjäger.

15.10.2010

Castor-Gegner rufen zum „Schottern“ von Gleisanlagen auf - und versetzen damit die niedersächsischen Behörden in Alarmbereitschaft. Die Polizei sieht in dem massenhaften Entfernen von Steinen aus dem Gleisbett eine Straftat - Atomkraftgegner verstehen darunter eine besondere Form von Notwehr.

22.10.2010
Niedersachsen Fortsetzung als Betriebsrat nicht vorstellbar - Wolfsburger Stadtwerke lehnen Vergleich mit Nahrstedt ab

Rechtsstreit zwischen den Wolfsburger Stadtwerken und dem beurlaubten Pressesprecher Maik Nahrstedt: Die Stadtwerke haben einen Vergleich am Mittwoch abgelehnt. Der Vergleich hätte Nahrstedt als Betriebsrat den Zugang zu den Stadtwerken gestattet.

13.10.2010