Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Polizist aus Niedersachsen verliert Pension wegen Kinderpornos

Prozess Polizist aus Niedersachsen verliert Pension wegen Kinderpornos

Ein Polizist, der größere Mengen an Dateien mit Kinderpornografie besitzt, ist für den Polizeidienst grundsätzlich untragbar. Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden. Im Fall ging es um einen Vollzugsbeamten, der auf seinem PC und mehreren CDs Kinderpornos gesammelt hatte.

Göttingen. Es gab damit einer Disziplinarklage der Bundespolizei gegen einen Vollzugsbeamten statt, dem sie das Ruhegehalt aberkennen wollte. Nach Ansicht der Richter ist der vorsätzliche Besitz von Kinderpornos ein so schwerwiegendes Dienstvergehen, dass die höchste Disziplinarmaßnahme angezeigt ist. Die Aberkennung des Ruhegehalts sei daher angemessen (Aktenzeichen 9 A 2/09).

Die Bundespolizei hatte Ende 2007 Kenntnis davon erhalten, dass im Rahmen eines bundesweiten Ermittlungsverfahrens wegen Kinderpornografie auch bei einem ihrer Vollzugsbeamten eine Wohnungsdurchsuchung stattgefunden hatte. Auf dem beschlagnahmten privaten PC sowie diversen CDs fanden die Ermittler mehrere Hundert Dateien mit kinderpornografischem Inhalt, die dieser aus dem Internet heruntergeladen hatte. Das Amtsgericht Göttingen verhängte deshalb gegen ihn mit rechtskräftigem Strafbefehl eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen.

Die Bundespolizei hatte den Beamten, der unter anderem als Leiter des Ermittlungsdienstes sowie als Fachlehrer in der dezentralen Fortbildung eingesetzt gewesen war, zunächst vorläufig vom Dienst suspendiert und seine Bezüge gekürzt. Nachdem das strafrechtliche Verfahren abgeschlossen war, nahm sie das Disziplinarverfahren wieder auf, das dann in eine Disziplinarklage mit dem Ziel der Aberkennung des Ruhegehalts mündete.

Der inzwischen wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzte Polizist setzte sich dagegen zur Wehr. Zur Begründung brachte er vor, dass er während des Tatzeitraums psychisch krank gewesen sei. Außerdem habe er ein Geständnis abgelegt und bereue sein Fehlverhalten.

Nach Ansicht des Gerichts war das Herunterladen der Dateien aber keine einmalige persönlichkeitsfremde Augenblickstat, vielmehr habe er die kinderpornografischen Dateien über einen längeren Zeitraum und in großer Zahl gespeichert. Aus dem Bildmaterial ergebe sich, dass Kinder und Kleinkinder in einer besonders rücksichtslosen und anstößigen Art und Weise missbraucht worden seien. Das Fehlverhalten des Vollzugsbeamten sei nicht durch eine psychische Erkrankung bedingt. Seine psychischen Beeinträchtigungen seien auf ein früheres Disziplinarverfahren und das zerrüttete Verhältnis zu seinem Dienstherrn zurückzuführen. Sein Geständnis habe er erst nach der Entdeckung seiner Taten abgelegt, wirkliche Reue habe er nicht gezeigt.

Das Gericht verwies darauf, dass die ureigenste Aufgabe der Polizei die Wahrung der Rechtsordnung sowie die Vermeidung und Aufklärung von Straftaten sei. Der Beklagte dagegen habe in besonders hohem Maße zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern und damit zum Verstoß gegen ihre Menschenwürde und körperliche Unversehrtheit beigetragen. Seine Straftaten seien mit dem Berufsbild eines Polizeivollzugsbeamten schlichtweg unvereinbar. Erschwerend komme hinzu, dass er als langjähriger Leiter des Ermittlungsdienstes sowie als Fachlehrer eine herausgehobene Vorgesetztenstellung und damit eine besondere Vorbildfunktion gehabt habe. Durch sein schweres Dienstvergehen habe er das Vertrauen seines Dienstherrn und der Allgemeinheit in seine Zuverlässigkeit und moralische Integrität von Grund auf und endgültig zerstört und außerdem das Ansehen der Bundespolizei nachhaltig geschädigt.

Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr