Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
So sind die Reaktionen auf den Parteiaustritt des Polizeichefs

Lob und Tadel So sind die Reaktionen auf den Parteiaustritt des Polizeichefs

Kurz vor der Landtagswahl tritt Landespolizeipräsident Uwe Binias aus Enttäuschung über das Verhalten der CDU im Islamismus-Ausschuss des Landtags aus der CDU aus. Die Partei sieht die überraschende Entscheidung als Teil eines „Schmutzwahlkampfes“. Die Gewerkschaft der Polizei pflichtet dem Behördenchef bei.

Voriger Artikel
Briefwahl in Niedersachsen auf Rekordkurs
Nächster Artikel
AfD feiert Wahlparty doch nicht beim Griechen

Verstoß gegen die parteipolitische Neutralität oder höchst persönliche Entscheidung? Landespolizeichef Uwe Binias. Foto: Franson

Quelle: Samantha Franson

Hannover. Mit seiner Ankündigung, die CDU kurz vor der Landtagswahl am Sonntag verlassen und sein Amt zur Verfügung stellen zu wollen, hat Landespolizeipräsident Uwe Binias für eine große Überraschung gesorgt. Die Reaktionen auf seine Entscheidung fielen unterschiedlich aus - neben Respekt gab es auch scharfe Kritik.

„Ich habe, wie so große Teile der niedersächsischen Polizei, für diese Unterstützung des Landtagswahlkampfs kein Verständnis“, sagte Alexander Zimbehl, der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG). Der Landespolizeipräsident lasse die für sein Amt notwendige parteipolitische Neutralität vermissen: „Offensichtlich wird hier seitens des Ministeriums erheblicher Druck ausgeübt.“

Tiefe Enttäuschung

Dagegen sprach die konkurrierende Gewerkschaft der Polizei (GdP)von einer „höchst persönlichen“ Entscheidung des Polizeipräsidenten und pflichtete ihm in der Kritik an der CDU bei. Binias stehe „mit seiner Sichtweise zum Umgang mit den Sicherheitsbehörden im Zusammenhang mit dem 23. Parlamentarischen Untersuchungsausschuss“ nicht allein. Die Polizei verliere mit Binias einen „kompetenten Ansprechpartner“ und „absoluten Fachmann“.

Von Bildung über innere Sicherheit bis zur Landwirtschaft: Das wollen die Parteien nach der Landtagswahl umsetzen.

Zur Bildergalerie

Binias hatte die CDU im Interview mit der HAZ massiv kritisiert, weil die Union im Islamismus-Untersuchungsausschuss den Verdacht geäußert hatte, dass die SPD-geführte Landesregierung die Arbeit der Sicherheitsbehörden politisch beeinflusst habe. Eine solche Einflussnahme habe es nicht gegeben, hatte Binias in dem Interview betont und sich tief enttäuscht gezeigt, dass seine Aussage vor dem Ausschuss im Abschlussbericht von CDU und FDP nicht auftaucht.

Der Obmann der CDU im Untersuchungsausschuss, Jens Nacke, weist Binias’ Vorwurf zurück: Es habe „klare Belege für eine politische Einflussnahme“ gegeben. Um die Verhandlungen mit den muslimischen Verbänden über die geplanten Islamverträge nicht zu gefährden, habe Rot-Grün aus falsch verstandener Toleranz in Kauf genommen, „dass sich Niedersachsen zu einem islamistischen Hotspot entwickeln und Safia S. ihr Attentat auf einen Polizisten in Hannover begehen konnte“. Nacke bezeichnete Binias’ Interview als „neue Dimension des Schmutzwahlkampfs der SPD“.

Welche im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele hat die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen erreicht? Ein Überblick.

Zur Bildergalerie

Dagegen lobte der SPD-Obmann im Ausschuss, Grant Hendrik Tonne, den Schritt des Polizeipräsidenten. „Ich habe Herrn Binias im Ausschuss als Menschen kennengelernt, der stets integer berichtet hat.“ Nicht nur Binias, auch alle anderen Zeugen hätten klar gesagt, dass es keine politische Beeinflussung gegeben habe, so Tonne. Er habe für die Entscheidung des Polizeipräsidenten großen Respekt und „großes Verständnis für seine Enttäuschung über die CDU“, sagte der SPD-Obmann.

Kontroverse Diskussion

DPolG-Chef Zimbehl wirft Binias vor, mit seinem Schritt von eigenen Fehlern in der Organisationsarbeit abzulenken. Durch schlechte Vorgaben für die Beurteilungen von Beamten sei die Stimmung in der niedersächsischen Landespolizei so schlecht wie nie zuvor. Ein Kritikpunkt, der auch in den Kommentarspalten im Internet und den sozialen Medien auftaucht, wo das Thema kontrovers diskutiert wird.

Dabei wird auch eine Verbindung zu der Grünen Elke Twesten gezogen, die vor zehn Wochen zur CDU wechselte und so Rot-Grün zu Fall brachte. Der Ex-Landeschef der Jusos in Niedersachsen, Leonard Kuntscher, vermutete auf Twitter im Scherz einen inneren Zusammenhang: „Kann ich verstehen, dass #Binias nicht in einer Partei mit @ElkeTwesten sein will“, schreibt der Hildesheimer, der Beisitzer im SPD-Landesvorstand ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Das wollen die Parteien nach der Landtagswahl umsetzen

Von Bildung über innere Sicherheit bis zur Landwirtschaft: Das wollen die Parteien nach der Landtagswahl umsetzen.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr