Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Land vervierfacht Plätze für Abschiebehaft
Nachrichten Politik Niedersachsen Land vervierfacht Plätze für Abschiebehaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.01.2016
Die Zahl der Abschiebehaftplätze in der Justizvollzugsanstalt Langenhagen soll ausgebaut werden. Quelle: Foto (Archiv): Thomas
Anzeige
Hannover

Derzeit gibt es in der Justizvollzugsanstalt in Langenhagen 30 Plätze für Abschiebehäftlinge, von denen aktuell acht besetzt sind. "Wir haben da also keinen Notstand", betont eine Sprecherin des Justizministeriums. Dennoch liefen derzeit Planungen für eine Erweiterung, bestätigt die Sprecherin: Zwei weitere Gebäudeteile der JVA in der Nähe des Flughafens sollen für die Abschiebehaft ausgebaut werden, geplant sei eine Fertigstellung bis Ende Februar. Dann hätte man 58 Zimmer für die Abschiebehaft. Bei Doppelbelegung stünden bis zu 116 Plätze zur Verfügung.

Abschiebehaft kann vom Gericht verhängt werden, wenn der Verdacht besteht, dass eine ausreisepflichtige Person untertauchen könnte, um sich einer Abschiebung zu entziehen. Die Gebäudeteile der JVA in Langenhagen, die jetzt umgebaut werden, waren früher schon einmal Zellen für Abschiebehäftlinge. Doch aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs dürfen Abschiebehäftlinge nicht länger mit "normalen" Strafgefangenen in einer JVA untergebracht und auch  nicht wie solche behandelt werden. 

Durch den deutlichen Anstieg von Asylverfahren in Deutschland, "wird man auch in Niedersachsen mit mehreren Tausend Abschiebungen realistischerweise rechnen müssen", hatte der Chef der Staatskanzlei, Jörg Mielke, im Oktober in einem Interview mit der HAZ angekündigt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während die SPD in Berlin nach den Ausschreitungen am Silvesterabend in Köln neue Polizisten fordert, halten SPD und Grüne in der Landesregierung wenig davon, den Polizeiapparat in Niedersachsen zu vergrößern. Die Debatte ist in vollem Gang.

Michael B. Berger 14.01.2016

Nach den Übergriffen vor dem Kölner Hauptbahnhof fordert der niedersächsische Landtagsabgeordnete Frank Oesterhelweg (CDU) den Einsatz von Schusswaffen seitens der Polizei. „Diese Verbrecher haben keine Toleranz verdient, sie müssen von der Polizei gestoppt werden - notfalls mit Gewalt", forderte er.

14.01.2016

Auf einem Sonderparteitag des SPD-Bezirks Hannover am Sonnabend forderte Thomas Oppermann nach den Kölner Übergriffen eine bessere personelle Ausstattung der Polizei. Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion ermahnte außerdem zu einer schnellen Ermittlung der Täter, einer harten Bestrafung und wenn möglich einer zügigen Abschiebung.

Michael B. Berger 09.01.2016
Anzeige