Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen schließt Notunterkünfte für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen schließt Notunterkünfte für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.05.2016
Das Land Niedersachsen erwartet geringere Flüchtlingszahlen als angenommen und will deshalb einige Notunterkünfte schließen. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Etliche extra eingestellte Mitarbeiter der Hilfsorganisationen könnten dadurch ihre Arbeitsplätze verlieren.

Die Verträge mit dem Land über die Lager der Johanniter in Sarstedt (Kreis Hildesheim) und Rosdorf (Kreis Göttingen) etwa laufen zum 1. Juli aus. Die Einrichtungen fallen damit weg. Das bestätigte Johanniter-Sprecherin Frauke Engel auf Anfrage der HAZ. „Es liegt in der Natur der Sache, dass Notunterkünfte geschlossen werden, wenn die Flüchtlinge nicht da sind“, sagte sie.

In einem ehemaligenE deka-Logistikzentrum in Sarstedt im Kreis Hildesheim entsteht derzeit eine neue Notunterkunft für 1.000 Flüchtlinge.

Was aus den fünf weiteren Lagern der Johanniter, in Langenhagen, Garbsen, Fallingbostel, Aurich und Wilhelmshaven nach Ablauf der Einjahresverträge wird, sei derzeit offen. Das Lager in Garbsen etwa steht seit Ende Februar leer. Das Land lässt es aber weiter geöffnet. „Wir erfüllen unsere Verpflichtungen“, sagte ein Sprecher von Innenminister Boris Pistorius (SPD). Das Land will außerdem eine landesweite „stille Reserve“ von 32.000 Plätzen aufrechterhalten. „Wir fahren keine Kapazitäten übereilt wieder herunter. Denn niemand weiß, wie sich die Zugangszahlen entwickeln werden“, sagte ein Sprecher von Pistorius.

Derzeit sieht es aber nicht danach aus, dass die Zahl der Flüchtlinge wieder steigt. Nach Angaben des Innenministeriums sind nur noch 4500 Flüchtlinge in den Erstaufnahmelagern untergebracht. Die Zahl der Menschen in den Unterkünften hat damit seit Januar rapide abgenommen, als dort noch knapp 29.000 Menschen lebten.

Auch andere Hilfsorganisationen schließen nach und nach ihre Unterkünfte, die im vergangenen Sommer unter großem Zeitdruck errichtet worden waren. Zum 6. September wird das Notaufnahmelager der Malteser auf dem Gelände der Feuerwehrakademie in Celle-Scheuen geschlossen, wie die Malteser Mittwoch mitteilten. Das Lager hat eine Kapazität von 1300 Plätzen. „Derzeit sind in Scheuen noch 150 Flüchtlinge untergebracht“, sagte Malteser-Sprecher Michael Lukas. Im März hatten die Malteser in Buxtehude und Wolfsburg zwei Unterkünfte geschlossen.

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) wartet nach Angaben von Annegret Droba derzeit auf ein Signal des Landes, wie es mit den acht ASB-Unterkünften weitergehen kann. Auch hier laufen Verträge aus. Laut Droba hat der ASB zu „Spitzenzeiten“ knapp 9000 Menschen untergebracht. Jetzt sind es etwa 700. Für die Mitarbeiter ist die Schließung bitter. Bei den Johannitern werden befristete Verträge nicht verlängert. „Wie viele gehen müssen, ist noch nicht klar“, so Johanniter-Sprecherin Engel. „Wir versuchen, einige zu übernehmen.“ Ähnlich halten es die Malteser. „Wir versuchen, möglichst vielen Verwendung in anderen Unterkünften zu geben“, heißt es dort.

Rund 60 Bewohner der städtischen Notunterkunft für Flüchtlinge im Deutschen Pavillon in Hannover haben Mittwoch gegen den Zustand ihrer Unterbringung demonstriert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist die Region Braunschweig doch ein Modell für die Zukunft? Per Gesetz wollen SPD, Grüne und FDP die Zusammenarbeit der kreisfreien Städte und Landkreise von Gifhorn bis Goslar stärken.

21.05.2016

Die Landesregierung fordert den Bund auf, die Bußgeldstrafen für Fernfahrer, die den Mindestabstand zu anderen Fahrzeugen nicht einhalten, drastisch zu erhöhen. Damit soll die Sicherheit auf der Autobahn 2 erhöht und Auffahrunfälle an Stauenden verhindert werden.

20.05.2016

Fotografieren statt helfen: Immer wieder behindern Schaulustige nach Unfällen die Rettungsarbeiten. Niedersachsen fordert nun, das Gaffen unter Strafe zu stellen. Erst vor wenigen Tagen hatten Gaffer nach einem Lkw-Unfall auf der A2 bei Langenhagen den Verkehr behindert.

13.05.2016
Anzeige