Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
SPD findet das Geld für mehr Bildung

Pläne für den Bildungsbereich SPD findet das Geld für mehr Bildung

Meisterbrief, Erzieherausbildung und Schülertransport in der Sekundarstufe zwei sollen umsonst sein. Insgesamt plant die Niedersachsen-SPD Investitionen von 340 Millionen Euro im Bildungsbereich nach der vorgezogenen Landtagswahl. 

Voriger Artikel
Vergabeaffäre in der Landesregierung weitet sich aus
Nächster Artikel
CDU-Bezirk bestätigt Flachsbarth als Vorsitzende

„So schnell wie möglich“ eine bessere Unterrichtsversorgung: Minister Olaf Lies (li.) und Ministerpräsident Stephan Weil stellen die Pläne der SPD für die Zeit nach der Wahl vor.

Quelle: Holger Hollemann / dpa

Hannover. Ministerpräsident Stephan Weil hat am Donnerstag Forderungen nach einer Entlassung seiner Regierungssprecherin Anke Pörksen zurückgewiesen. „Da bleibe ich bei meiner Haltung“, sagte der SPD-Politiker trotz der schwelenden Affäre um falsch vergebene Aufträge in der Staatskanzlei. „Aber da, wo es nötig ist beziehungsweise war, haben wir gehandelt und die Konsequenzen gezogen.“ Am Dienstag hatte Weil seinen Staatssekretär Michael Rüter entlassen. „Dass mich die Vorgänge massiv gestört haben, steht außer Frage.“

Mehr Spielraum als 2013

Am Donnerstag stellten Weil, Verkehrsminister Olaf Lies sowie Kultusministerin Frauke Heiligenstadt die SPD-Pläne für den Bildungsbereich nach der Landtagswahl vor. Sie sehen insgesamt Investitionen von 340 Millionen Euro vor. Weil betonte, man könne in der neuen Legislaturperiode unter ganz anderen Voraussetzungen starten als 2013, als der Haushalt noch nicht ausgeglichen war und die Schuldenbremse bevorstand. „Wir werden weit größere finanzielle Spielräume haben als Anfang 2013.“

60 Millionen Euro für Kitas

Rund 60 Millionen Euro will die SPD, sollte sie wieder an die Regierung gelangen, für zusätzliches Personal in den Kindergartengruppen investieren. Stufenweise soll in den Kitas das erste und das zweite Jahr kostenfrei werden. „Das wird pro Jahr zwischen 100 und 120 Millionen Euro kosten“, rechnete Kultusministerin Frauke Heilgenstadt vor. Gebührenfreiheit strebt die SPD auch in der Ausbildung zu sozialen Berufen wie Erzieher oder Sozialassistent an. Hierzu muss das Schulgesetz novelliert werden. Gebührenfrei soll auch die Ausbildung zum Handwerksmeister werden.

80 Millionen Euro für Schülerbeförderung

Stufenweise ausweiten will die SPD auch die kostenlose Schülerbeförderung bis zum 13. Jahrgang, die es derzeit nur bis zur Sekundarstufe eins gibt. „Da werden wir 80 Millionen Euro mehr aufwenden müssen“, schätzt Verkehrsminister Lies. Die SPD erwartet, dass die Bildungspolitik eines der zentralen Felder des Landtagswahlkampfes wird. Ministerin Heiligenstadt strebt „so schnell wie möglich“ eine höhere Unterrichtsversorgung an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Niedersachsen
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr