Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen SPD feiert Wiedergeburt in Wennigsen
Nachrichten Politik Niedersachsen SPD feiert Wiedergeburt in Wennigsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 09.10.2015
Von Michael B. Berger
Genossen feiern: Der Historiker Bernd Faulenbach spricht bei der SPD. Quelle: Michael Wallmueller
Anzeige
Wennigsen

Alle 20 Jahre pilgern mehr oder minder prominente Sozialdemokraten nach Wennigsen. Sie kommen, um die Wiedergeburt einer vom Nationalsozialismus geschleiften Partei zu feiern, der SPD. Hier in Wennigsen am Deister hatte zwischen dem 5. und 7. Oktober 1945 der frühere SPD-Parteivorsitzende Kurt Schumacher nach zwölf Jahren Diktatur und sechs Jahren Krieg seine Partei neu formiert, auch weil es in Nähe der fast völlig zerstörten Stadt Hannover noch einen unversehrten, großen Saal gab, und die Möglichkeit, die Delegierten auch einigermaßen zu versorgen, wie der Historiker Bernd Faulenbach bei der Feierstunde gestern erklärte.

Faulenbach erinnerte auch daran, dass die SPD das letzte Mal 1995 ihre Wiedergeburt in Wennigsen „groß“ gefeiert hatte. Damals war Gerhard Schröder niedersächsischer Ministerpräsident und der eher blasse Rudolf Scharping SPD-Bundesvorsitzender - und keineswegs geklärt, wer als Kanzlerkandidat Helmut Kohl aus dem Kanzleramt jagen sollte. Scharping beklagte sich am Rande der Jubiläumskonferenz, er werde wegen der ungeklärten Kanzlerkandidatenfrage sogar von Journalisten auf der Toilette bedrängt. Schröder lächelte ...

Heute ist der Toilettengang in Wennigsen weniger riskant. Mit Jazz-Trio, Festvortrag und Talkrunde beging die SPD die Feierstunde, zu der neben Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) überraschenderweise auch CDU-Generalsekretär Ulf Thiele gekommen war. Historiker Faulenbach würdigte die Leistung Schumachers, der die SPD von einer reinen Arbeiterpartei mehr hin zur Mittelschicht bringen wollte und einen weltanschaulichen Pluralismus vertreten habe. Der Historiker mahnte die Genossen, bei Themen wie Freiheit und humanenem Fortschritt den langen Atem nicht zu verlieren.

Weil diskutierte mit der jungen Unternehmensberaterin Laura-Kristine Krause, wohin sich die SPD heute orientieren sollte. Auch er riet zu mehr Grundsatztreue und warnte seine Parteigenossen vor zu viel Selbstbeschäftigung, etwa mit Themen wie der Vorratsdatenspeicherung. Gemessen an der Art und Weise, wie hierüber geredet werde, bleibe das Thema Arbeit unterbelichtet, meinte der Ministerpräsident. Auf die auch auf Jubiläumsveranstaltungen obligatorische Frage, wie die SPD denn aus ihrem 25-Prozent-Umfragen-Tal herauskomme, hatten weder Weil noch seine Gesprächspartnerin eine Patentantwort. Neben Kurt Schumacher wurde in Wennigsen auch Heinrich Aller gelobt: Der frühere Finanzminister und langjährige Landtagsabgeordnete wurde für 50 Jahre Parteimitgliedschaft geehrt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Kritik am Land Niedersachsen - Häftlinge fordern den Mindestlohn

Das Land Niedersachsen macht Millionenumsatz mit der Arbeit von Häftlingen. Die bekommen zwischen acht und 15 Euro - pro Tag. Die Häftlings-Gewerkschaft GG/BO spricht deshalb von einer „Billiglohninsel Knast“ - und fordert die Einführung des Mindestlohns hinter Gittern.

09.10.2015

Weniger Einwohner, weniger Geld: Viele Kommunen in Niedersachsen fusionieren. Und so geht die Zahl der Gemeinde immer weiter zurück. Zu Beginn des Jahres waren es nur noch 971. Betroffen von den Fusionen ist vor allem der ländliche Raum zwischen Harz, Heide und Küste.

05.10.2015
Niedersachsen Streit um Flüchtlingszahlen - Pistorius weist Bayerns Kritik zurück

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat Niedersachsen vorgeworfen, 7000 Flüchtlinge zuwenig aufgenommen  zu haben. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) weist die Behauptung als "schlichtweg falsch" zurück.

03.10.2015
Anzeige