Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen SPD und Grüne: Moslemvertrag nur mit CDU
Nachrichten Politik Niedersachsen SPD und Grüne: Moslemvertrag nur mit CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.04.2016
Von Michael B. Berger
Fragen nach der Rolle der islamischen Religion in der Schule sorgen immer wieder für kontroverse Diskussionen.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Breite Mehrheit heißt eine mit der CDU“, sagte am Dienstag Grünen-Fraktionschefin Anja Piel. „Da bin ich mir mit meiner Kollegin Hanne Modder völlig einig.“ Allerdings müsse sich die CDU nun bald erklären, wie sie es mit dem Vertrag halten wolle. „Sehr verwundert“ zeigt sich die Grünen-Fraktionschefin über jüngste Äußerungen des CDU-Fraktionschefs Björn Thümler, der in den Verträgen auch festhalten will, dass Moslems jederzeit aus ihrem Glauben zu einem anderen übertreten könnten. So eine Forderung sei höchst ungewöhnlich. „Ich habe die Hoffnung, dass die CDU noch in sich geht“, sagte Piel.

Die Fraktionen von SPD und Grünen sind allerdings bereit, in gewissem Umfang noch einmal an das Vertragswerk heranzugehen und kleinere Korrekturen vorzunehmen. Der Grüne Belit Onay meinte, die Debatte um den Vertrag sei angesichts der Terroranschläge und der Übergriffe in Köln in eine merkwürdige Lage gekommen. „Umso wichtiger ist jetzt ein Vertragsabschluss.“

Der Staatsvertrag beschäftigt die Landespolitik bereits seit mehreren Jahren. Islamische Verbände zeigen sich inzwischen zunehmend frustriert über die Länge der Verhandlungen. Doch immer wieder gerade neue Aspekte der Verhandlungen in die Kritik – etwa die Sorge um Gleichberechtigung

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Geplanter Untersuchungsausschuss - Der Landtag wird penibel durchleuchtet

Lagen in den letzten fünf Jahren psychische Störungen vor? Gab es krankhafte Abhängigkeiten von Alkohol, Drogen oder Tabletten? Dies sind nur einige der Fragen, die sich in den nächsten Wochen einige Landtagsmitarbeiter stellen müssen, die näher mit dem geplanten Untersuchungsausschuss zum Terror durch Salafisten zu tun haben.

Michael B. Berger 15.04.2016

Es ist ein Intermezzo mit langem Nachhall: Niedersachsens SPD seufzt über den Auftritt ihres Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel auf dem Landesparteitag.

Michael B. Berger 15.04.2016

Stephan Weil hat auf dem SPD-Landesparteitag eine ermutigende Rede gehalten. Der Lohn: Er wird mit 94,6 Prozent als Vorsitzender bestätigt. Die Harmonie in Braunschweig störten höchstens die auswärtigen Gäste – Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn und der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel selbst.

Michael B. Berger 13.04.2016
Anzeige