Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Bekommt Niedersachsen bald einen neuen Feiertag?

Vorschlag der SPD Bekommt Niedersachsen bald einen neuen Feiertag?

Gute Laune beim Parteitag des SPD-Unterbezirks der Region Hannover. Der Mitgliederzuwachs und ein Antrag auf neuen Feiertag in Niedersachsen haben die Stimmung der Sozialdemokraten hoch gehalten. Nur ein Abschied sorgte kurzfristig für ein kleines Tief.

Voriger Artikel
Landes-FDP schwört sich auf Bundestagswahl ein
Nächster Artikel
AfD wählt Hampel mit 56 Prozent wieder zum Chef

Wenn es nach der SPD geht, ist am Weltfriedenstag am 1. September bald landesweit frei.

Quelle: Buck

Hannover. Die Nordländer wollen sich offenbar dauerhaft einen zusätzlichen Feiertag holen. Der SPD-Landesparteitag im rot-grün regierten Bremen hat am Sonnabend eine entsprechende Forderung beschlossen, nur über den Termin ist man noch uneins und will sich mit Niedersachsen abstimmen. Fast zeitgleich wurde beim Parteitag des SPD-Unterbezirks Hannover ein Beschluss gefasst – dort ist man beim Termin schon weiter: Der Weltfriedenstag am 1. September soll ein Feiertag werden.

„Niedersachsen hat bisher viel weniger Feiertage als die südlichen Bundesländer“, sagt Michael Sandow, Vorsitzender im SPD-Ortsverein Oststadt-Zoo, der den Antrag eingebracht hatte.

In Bremen stand auch der Reformationstag am 31. Oktober zur Debatte, der 2017 wegen des Luther-Jubiläums einmalig zum Feiertag erklärt wurde. Im Gespräch seien auch Tage, die nicht so eng in den christlichen Kontext eingebunden sind – etwa der 8. Mai als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, hieß es aus der Bremer SPD. Auch die SPD in Schleswig-Holstein hat die Forderung nach einem zusätzlichen Feiertag im Wahlprogramm stehen.

Über alle Feiertage außer dem Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) entscheiden die Bundesländer. Die drei Nordländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen sowie Berlin haben jeweils neun gesetzliche Feiertage im Jahr. In Bayern dagegen sind es zwölf, in Gemeinden mit großem katholischen Bevölkerungsanteil 13, in der Stadt Augsburg sogar 14 Tage: Dort wird am 8. August das Friedensfest gefeiert. Die evangelische Kirche hatte unlängst dafür plädiert, den Reformationstag und den Buß- und Bettag dauerhaft zu bundesweiten Feiertagen zu machen.

Für mehr Feiertage im Norden ist auch der Deutsche Gewerkschaftsbund. Der Vorsitzende des DGB-Nord, Uwe Polkaehn, spricht von einer „Angleichung der Jahresarbeitszeiten“. Volker Müller von den Unternehmerverbänden Niedersachsen nennt die Debatte eine „Schnapsidee“: „Wir können uns alle nicht über zu wenige freie Tage beklagen – und ein weiterer Tag würde Millionen kosten.“ Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wollte gestern keine Stellung beziehen.

Von Madeleine Buck und Conrad von Meding

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Das wollen die Parteien nach der Landtagswahl umsetzen

Von Bildung über innere Sicherheit bis zur Landwirtschaft: Das wollen die Parteien nach der Landtagswahl umsetzen.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr