Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schavan: Atommüll in Asse nicht nur für Forschung
Nachrichten Politik Niedersachsen Schavan: Atommüll in Asse nicht nur für Forschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 14.01.2010
Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) vor dem Untersuchungsausschuss zum Atommülllager Asse. Quelle: lni

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) hat im Untersuchungsausschuss des Landtages zum maroden Atommülllager Asse ausgesagt: Nach ihrer Ansicht ist der radioaktive Abfall nicht allein für wissenschaftliche Zwecke genutzt worden.

Der Umfang von 126 000 eingelagerten Fässern mit Atommüll lasse sich nicht aus dem Auftrag der Forschung zur Endlagerung erklären, sagte Schavan am Donnerstag im Asse-Untersuchungsausschuss des Landtages in Hannover. „Die Forschung wäre mit weniger ausgekommen.“

Es sei dort bis 1978 auch Atommüll entsorgt worden. Die Ministerin sagte weiter, nach dem jetzigen Stand der Technik wäre ein ausgebeutetes Salzbergwerk nicht zur Entsorgung genutzt worden. Schavan, die 2005 Forschungsministerin wurde, war bis Ende 2008 für die Asse mit zuständig, die Fachaufsicht hatte damals das niedersächsische Umweltministerium.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Studenten haben am Donnerstag in Hannover mit Protestrufen und einem Transparent den Untersuchungsausschuss des Landtages zum maroden Atommülllager Asse gestört. Anlass war die bevorstehende Zeugenvernehmung von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU).

14.01.2010

Die Bezüge der Pensionäre, Witwen und Waisen in Niedersachsen sollen gekürzt werden, damit der erwartete drastische Anstieg der Ausgaben wenigstens teilweise in Grenzen gehalten wird. Das empfiehlt der Bund der Steuerzahler (BdSt).

Klaus Wallbaum 13.01.2010

Tiertransporte mit Knochenbrüchen und grausame Tötungsmethoden: Wegen schockierender Verstöße gegen den Tierschutz ist der Ruf der Geflügelmarke Wiesenhof lädiert. Jetzt geht der Konzern in die Offensive und antwortet auf die Peta-Anzeige selbst mit Strafantrag gegen die Tierrechtler.

Carola Böse-Fischer 12.01.2010