Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schünemann rückt in den Landtag nach
Nachrichten Politik Niedersachsen Schünemann rückt in den Landtag nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 14.07.2014
Rückt nun in den Landtag nach: der ehemalige Innenminister Uwe Schünemann. Quelle: dpa
Hannover

Niedersachsens früherer Innenminister Uwe Schünemann rückt nach dem überraschenden Tod des CDU-Abgeordneten Norbert Böhlke in den Landtag nach. Schünemann habe sich entschieden, das frei gewordene Mandat anzunehmen, teilte CDU-Fraktionschef Björn Thümler mit. "Trotz der tragischen Umstände, die sein Nachrücken begleiten, freut sich die CDU-Fraktion auf eine gute Zusammenarbeit mit Uwe Schünemann", sagte er. Voraussichtlich in der kommenden Woche wird Schünemann nach Fraktionsangaben Abgeordneter werden. Böhlke, der sozialpolitische Sprecher der Fraktion, starb Anfang Juli nach kurzer schwerer Krankheit.

Ganz oben auf der Nachrückerliste stand zunächst zwar der frühere Kultusminister Bernd Althusmann, aber ihm fehlte der vom Landeswahlgesetz vorgeschriebene Wohnsitz in Niedersachsen. Althusmann arbeitet seit 2013 in Namibia für die Konrad-Adenauer-Stiftung. Nach Althusmann stand Schünemann ganz oben auf der Nachrückerliste. Zunächst war unklar, ob dieser nach dem Verlust seines Mandats bei der Landtagswahl 2013 über einen Umweg zurück in den Landtag wollte. Der ehemalige Innenminister hatte zuletzt die Bürgermeisterwahl in der nordrhein-westfälischen Kleinstadt Höxter verloren. Auch bei der Landratswahl in Hameln-Pyrmont hatte er eine Niederlage einstecken müssen.

Böhlke stammte aus Seevetal in der Nähe von Hamburg. Der gelernte Speditionskaufmann gehörte dem niedersächsischen Landtag zwischen 1990 und 1994 und danach erneut seit 2003 an.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei darf bei Demos nur filmen oder fotografieren, wenn Gefahr in Verzug ist. Das vorsorgliche Ausfahren einer Kamera für den Notfall ist tabu, sagt jetzt ein Gericht. Denn Demonstranten werden sonst eingeschüchtert.

14.07.2014
Niedersachsen Wiederwahl zum Parteichef - MCAllister will CDU reformieren

Die Mitgliederzahl bei der niedersächsischen CDU sinken, trotzdem ist sie die größte Partei des Landes. Nun will Parteichef McAllister einiges ändern. Sein Amt an der Spitze möchte er in jedem Fall weiterführen.

11.07.2014

Die ehemalige niedersächsische Sozialministerin und jetzige CDU-Landtagsabgeordnete Aygül Özkan legt ihr Mandat nieder. Sie wird ab 1. August Geschäftsführerin bei einer Tochterfirma der Deutschen Bank in Berlin.

11.07.2014