Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schünemann sieht Einzeltäter als große Gefahr
Nachrichten Politik Niedersachsen Schünemann sieht Einzeltäter als große Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 24.07.2011
Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann bezeichnet radikalisierte Einzeltäter als große Gefahr. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann hat nach dem Attentat in Norwegen radikalisierte Einzeltäter als große Gefahr bezeichnet. „Es ist erschreckend, zu welchen Anschlägen radikalisierte Einzeltäter in der Lage sind. Von ihnen geht anscheinend zurzeit die größte Gefahr aus“, sagte der CDU-Politiker, der auch Sprecher der Innenminister ist, am Sonntag in Hannover. Für die Sicherheitsbehörden sei eine frühzeitige Erkennung äußerst schwierig. Das hätten der Fall des Islamisten in Frankfurt und jetzt der grausame Amoklauf des Rechtsextremisten in Norwegen gezeigt, sagte er nach Ministeriumsangaben. Das Internet diene oft als Kommunikations- oder als Radikalisierungsplattform. „Hier muss die Prävention ansetzen“, forderte Schünemann.

Der Attentäter hatte am Freitag zunächst im Zentrum der norwegischen Hauptstadt Oslo eine Autobombe explodieren lassen. Dabei waren mindestens sieben Menschen getötet worden. Anschließend erschoss er in einem Ferienlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF auf einer kleinen Insel vor Oslo mindestens 85 Menschen. Er gestand die Taten, die er als „grausam, aber notwendig“, bezeichnete.

jhf/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der norwegische Attentäter hat die beiden Anschläge von Oslo mit 92 Toten gestanden. Er habe Europa vor „Marxismus und Islamisierung“ retten wollen. Selbst sein Verteidiger bezeichnet es als schwierig, die Einlassungen des 32-Jährigen „vernünftig wiederzugeben“.

24.07.2011

Grauen im friedlichen Norwegen: Ein mutmaßlicher Rechtsradikaler soll mehr als 90 Menschen kaltblütig ermordet haben. Erst zündete er mitten in Oslo eine Bombe, dann massakrierte er wehrlose Jugendliche. Das Blutbad auf einer winzigen Insel soll 90 Minuten gedauert haben.

23.07.2011

Unfassbares Ausmaß der Anschläge in Norwegen: Mindestens 84 Jugendliche soll ein offenbar allein handelnder Attentäter in einem Ferienlager westlich von Oslo ermordet haben. In der Hauptstadt starben kurz vorher sieben Menschen durch eine Bombe.

23.07.2011

Größere Räume und Therapien: Für die Reform der Sicherungsverwahrung für Schwerverbrecher hat das Verfassungsgericht klare Vorgaben gemacht. Doch die neuen Eckpunkte der Justizministerin stoßen sofort auf Kritik.

21.07.2011

Wegen der umstrittenen Prämienzahlungen an Beamte hat der Bund der Steuerzahler die Bürgermeisterin der Stadt Bramsche bei Osnabrück wegen Untreue angezeigt. Die Kommunalpolitikerin habe öffentlich erklärt, sich bewusst über die Besoldungsverordnung für Beamte hinweggesetzt zu haben, sagte Bernhard Zentgraf, Vorstandsmitglied beim Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen am Donnerstag.

21.07.2011

Die niedersächsische Landesregierung wusste vermutlich bereits vor der offiziellen Benennung von möglichen Gasfeldern unter dem bis heute umstrittenen Atommüllendlager Gorleben. Das Kabinett um den damaligen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht (CDU) habe also bereits zwei Monate vor der Standortbenennung von den Gasfeldern gewusst, kritisierte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

21.07.2011
Anzeige