Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Schulen erhalten mehr Geld für Flüchtlingskinder

Zusätzliche 500.000 Euro Schulen erhalten mehr Geld für Flüchtlingskinder

Das Land stellt zusätzlich eine halbe Million Euro für die Sprachförderung von Flüchtlingskindern zur Verfügung. Der größte Teil soll an Berufsschulen fließen. Einrichtung in besonders schwieriger Lage könnten damit pensionierte Lehrer stundenweise zurückholen, teilte das Kultusministerium in Hannover mit.

Voriger Artikel
Landtag bricht Urlaub wegen Flüchtlingsfrage ab
Nächster Artikel
Til Schweigers Flüchtlingsheim vor dem Aus?

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt weitere 500.000 Euro zur Verfügung.

Quelle: dpa/Symbolbild

Hannover. Damit Flüchtlingskinder möglichst rasch Deutschlernen, richtet das Land Niedersachsen zum neuen Schuljahr 60 neue Sprachlernklassen ein. Die Zahl werde von derzeit 240 auf 300 aufgestockt, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Mittwoch in Hannover: "Sprache ist der Schlüssel zu Integration und Bildungsteilhabe, daher stärken wir diesen Bereich nachhaltig." In der Regel sprächen die Kinder, die neu nach Deutschland kämen, kein Wort Deutsch. Verglichen mit dem Schulbeginn vor einem Jahr investiere das Land damit knapp 15 Millionen Euro mehr in die Sprachlernklassen. Im Schuljahr 2013/2014 gab es nur 61 solcher Klassen. In den nächsten Jahren wolle die Landesregierung mehr als 730 Millionen Euro in die Sprachförderung stecken. Nach den aktuellen Prognosen rechnet die Ministerin für das laufende Jahr mit bis zu 30.000 neu ankommenden Flüchtlingskindern, die schulpflichtig sind.

epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Die besten Karikaturen 2017

 Die besten Karikaturen, die im Jahr 2017 auf HAZ.de veröffentlicht worden sind.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr