Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schulen nehmen 30.000 Flüchtlingskinder auf
Nachrichten Politik Niedersachsen Schulen nehmen 30.000 Flüchtlingskinder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 27.08.2015
30.000 Flüchtlingskinder müssen zur Schule. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Im Schnitt dauert es drei Monate, bis die Flüchtlinge vom Erstaufnahmelager auf die Kommunen verteilt werden – dann beginnt auch die Schulpflicht. Experten schätzen, dass in diesem Jahr mehr als 30 000 schulpflichtige Kinder nach Niedersachsen kommen könnten.

Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) preschte gestern mit einem radikalen Vorschlag vor: Er verlangt, diese Schulpflicht so lange auszusetzen, bis der Aufenthaltsstatus der Kinder endgültig geklärt ist. Das dauert derzeit viele Monate, zuweilen Jahre. In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) schrieb Bausewein, der auch SPD-Chef in Thüringen ist, dass es keine Schulpflicht bei laufenden Verfahren für Asylbewerber aus sicheren Herkunftsländern geben soll.

Seine Forderung stieß allerdings auf breite Ablehnung – auch in der eigenen Partei. SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte: „Ich halte diesen Vorschlag für falsch. Bildung ist Menschenrecht, vor allem aber Kinderrecht.“ Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält die Aussetzung der Schulpflicht für absurd: „Das ist eine Vorstellung, die ich nicht vertiefen möchte – und sie lenkt nur ab vom Schlüsselproblem. Wir müssen schneller werden im Asylverfahren.“ Auch Politiker von Grünen, CDU und FDP sprachen sich gegen eine Aufhebung der Schulpflicht aus.

Das niedersächsische Kultusministerium hält trotz der täglich wachsenden Aufgabe an dem bisherigen Verfahren fest. Für Sprachlernklassen, in denen die Flüchtlinge Deutsch lernen, werden weiter speziell ausgebildete Lehrkräfte gesucht, auch an den übrigen Standards soll sich nichts ändern. Für die Sprachförderung durch Honorarkräfte stehen jetzt 100 000 Euro zur Verfügung. Kreative Lösungen seien gefragt, sagte hingegen Landeselternratschef Stefan Bredehöft. Auf pensionierte Lehrer zurückzugreifen wie es einige Bildungsverbände vorschlagen, sei allenfalls ein Übergangsmodell. Lehrerverbände und Opposition kritisierten, dass die Schulen unzureichend vorbereitet seien. „Die Dimension des Problems ist vor den Sommerferien so nicht erkannt worden“, sagte Horst Audritz vom Philologenverband. Es dürfe nicht so enden wie vor 20 Jahren bei den Bürgerkriegsflüchtlingen vom Balkan: Damals hätten Kinder ohne Deutschkenntnisse im Mathe-Unterricht gesessen und gemalt.

Von Saskia Döhner 
und Jutta Rinas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Raus aus dem Ruhestand: Die Behörden brauchen bei der Betreuung der Flüchtlingskinder Unterstützung und entdecken das Potenzial pensionierter Lehrer. Niedersachsens Regierung begrüßt deren freiwilliges Engagement, will sie aber nicht zentral anwerben.

26.08.2015

Niedersachsens historisches Durchgangslager bei Göttingen platzt in diesen Tagen aus allen Nähten – es gibt kaum noch einen freien Quadratmeter und viel Streit. Selbst Innenminister Thomas de Maizière kann hier kaum helfen.

28.08.2015

Ausländerfeindlichkeit ist auch in Niedersachsen nachzuweisen - aber weit von der Mehrheitsmeinung entfernt. Etwa jeder siebte erwachsene Niedersachse (14,3 Prozent) betrachtet Ausländer und Zuwanderer sehr skeptisch. Forscher fanden heraus, dass man auch unter den Zuwanderern Fremdenfeindlichkeit finden kann.

Michael B. Berger 24.08.2015
Anzeige