Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 27 600 Kinder ohne Deutschkenntnisse
Nachrichten Politik Niedersachsen 27 600 Kinder ohne Deutschkenntnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.04.2016
Von Saskia Döhner
Symbolbild.An den Grundschulen sind besonders viele Flüchtlingskinder gelandet. Quelle: Friso Gentsch (dpa)
Anzeige
Hannover

Obwohl inzwischen weniger Flüchtlinge in den Erstaufnahmelagern ankommen, bleibt das Thema für die Bildungspolitik Schulen eine große Herausforderung. „Die Integration der Flüchtlinge wird uns auf Jahre beschäftigen, das ist nicht vergleichbar mit einem Geburtenanstieg“, sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Donnerstag in Hannover, „das betrifft alle Jahrgänge, es ist eine große Aufgabe.“

Seit März 2015 sind rund 27 600 Kinder ohne oder mit nur geringen Deutschkenntnissen von den Schulen aufgenommen, die meisten – nämlich 11 600 – kamen an Grundschulen, 10 800 wurden im Sekundarbereich I (bis Klasse 10) und 4100 an den Berufsbildenden Schulen eingeschult. In der Oberstufe landeten landesweit gerade einmal 210 Jugendliche. Rund 15 000 Flüchtinge werden derzeit in Sprachlernklassen unterrichtet, die anderen erhalten individuelle Sprachförderung. Gerechnet hatte man ursprünglich nur mit 18 000 Schülern ohne Deutschkenntnisse.

Zur Sicherung der Unterrichtsversorgung will Heiligenstadt zum neuen Schuljahr 930 Lehrer mehr als ursprünglich geplant einstellen. Insgesamt steigt die Zahl der Neueinstellungen dann auf 2750. Ob sich allerdings genügend Bewerber für die Jobs finden lassen, bleibt fraglich: „Der Markt bleibt angespannt, auch andere Bundesländer suchen Lehrer“, sagte Heiligenstadt. Man habe sich in der Kultusministerkonferenz geeinigt, dass man sich nicht gegenseitig die Bewerber abjage. Werbekampagnen dürfe es trotzdem geben, wenngleich dies nicht immer Sinn mache: „Was nützt eine Anzeige, wenn gar keine Interessenten mit abgeschlossenem Lehramtsstudium zur Verfügung stehen?“

In erster Linien fehlen Pädagogen für Grund-, Haupt- und Realschulen. Niedersachsen sei ein attraktiver Arbeitgeber, sagte die Ministerin: Erstens würden hier Pädagogen noch in verbeamtet, und das nach relativ kurzer Zeit – im Gegensatz zu Berlin oder den ostdeutschen Ländern. Zum anderen hätten niedersächsische Gymnasiallehrer mit 23,5 Wochenstunden im Bundesvergleich die geringste Unterrichtsverpflichtung.

Um genügend Sprachlehrer zu finden, will Heiligenstadt hier die Vorgaben lockern. So sollen befristet auch Sprachlehrer eingestellt weren , die kein pädagogisches, aber ein anderes Studium absolviert oder eine Lehrerausbildung im Ausland abgeschlossen haben.  Zudem greife man weiter auf Pensionäre und Studenten zurück, die kurz vor ihrer Abschlussprüfung stünden.

Ob angesichts der steigenden Schülerzahlen die Klassenobergrenze angehoben werden müsse, wie die Kommunalverbände dies seit Monaten fordern, ließ Heiligenstadt offen. Gerade in den Großstädten, wo in den Schulen ohenhin schon Platznot herrsche, seien noch größere Klassen kaum vertretbar. Die Integration könne auf dem Land oder in kleineren Städten mit weniger ausgelasteten Schulen vermutlich besser gelingen. 

Wie viele Flüchtlinge im nächsten Schuljahr tatsächlich in den Klassen sitzen, bleibt unklar. „Es kann auch sein, dass Zehntausende weiterwandern oder noch einmal 10 000 mehr gekommen sind.“ Sollten dann die Lehrer eingestellt, aber zu wenig Flüchtlinge vorhanden sein, will die Ministerin zum Halbjahreswechsel 2017 nachsteuern: „Dann stelle ich einfach weniger Pädagogen ein.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie schießen Fotos von Unfallopfern und behindern immer wieder Rettungsmaßnahmen: Gaffern will Niedersachsens Landesregierung jetzt das Leben schwer machen. Innenminister Boris Pistorius (SPD) und Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) stellten jetzt eine Bundesratsinitiative vor, die das Gaffen unter Strafe stellen soll.

Michael B. Berger 23.04.2016

Nach dem gewaltsamen Tod einer 23 Jahre alten Frau in Loccum hat Innenminister Boris Pistorius praktische Ermittlungsfehler der Polizei eingeräumt, „für die man sich nur entschuldigen kann“. Konkret geht es um eine DNA-Spur, die letztlich zur Festnahme des mutmaßlichen Täters geführt hat.

23.04.2016

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil beendet seine fünftägige Reise in den Iran mit gemischten Gefühlen. "Es gibt im Iran einen deutlichen Wandel. Es tut sich gerade einiges", fasste der SPD-Politiker kurz vor seiner Rückkehr in Teheran seine Endrücke zusammen.

19.04.2016
Anzeige