Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
AfD-Showdown: „In der Partei herrscht Krieg“

Parteitag AfD-Showdown: „In der Partei herrscht Krieg“

Nach mehreren skandalösen Vorgängen und begleitet von heftigen internen Streitereien findet Sonnabend in Hannover der Landesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) statt. Der niedersächsische Parteichef Armin Paul Hampel muss sich zur Wiederwahl stellen, seine innerparteilichen Gegner wollen ihn stürzen.

Voriger Artikel
CDU droht Pistorius mit Untersuchungsausschuss
Nächster Artikel
Landes-FDP schwört sich auf Bundestagswahl ein
Quelle: dpa/Archiv

Hannover. „Der ganze Landesverband liegt im Krieg, ich finde es wichtig, dass wir uns wieder vereinen“, sagt die Göttinger Kreisvorsitzende Dana Guth, die heute gegen Hampel antreten will. Sie sieht den Parteitag als letzte Chance, die niedersächsische AfD vor der Bundestagswahl wieder zur Ruhe zu bringen. Auch Parteichef Hampel sagt: „Es muss eine klärende Aussprache geben, und die wird auch stattfinden.“ Der Parteitag sei der richtige Ort dafür.

Ein monatelanger Machtkampf hat tiefe Gräben in die 2000 Mitglieder starke Niedersachsen-AfD gerissen. Die Partei hat in den vergangenen Wochen mit Skandalen und Querelen von sich reden gemacht. Ein Überblick:

Die Hetz-Chatgruppe : In einem internen Netzwerk haben Mitglieder der AfD im Kreisverband Weserbergland Bilder ausgetauscht, auf denen Juden, Schwarze und Bundespolitiker verächtlich gemacht werden. Der Kreisverbandsvorsitzende tolerierte dies.

Attacken gegen Kritiker : Nach der Listenaufstellung der Partei für den Bundestag Anfang Februar hat der Leiter der Landesprogrammkommission, Uwe Wappler, in einem Brief in martialischem Ton zur „Trappenjagd“ auf innerparteiliche Gegner aufgerufen und ihnen mit einem „Karnickelfangschlag“ gedroht. Der Bundestagskandidat und Hampel-Vertraute Wilhelm von Gottberg erteilte Wappler für seinen „Krieg“ grünes Licht.

Disziplinarverfahren : Der Landesschatzmeister der Partei, Bodo Suhren, soll als Polizist von seiner dienstlichen Adresse E-Mails für die Partei verschickt haben. Die Polizeidirektion Osnabrück hat ein Disziplinarverfahren eröffnet.

Die Untersuchungskommission : Der Bundesvorstand der AfD hat Mitte März beschlossen, eine Untersuchungskommission einzurichten, welche die Amtsführung des Landesvorstands in Niedersachsen prüfen soll. Dabei geht es insbesondere um die Auflösung oder Neubesetzung von Kreisverbänden etwa in Osnabrück und Hildesheim.

Der Listen-Ärger : Die Aufstellung der Bundestagswahlliste an den ersten Februarwochenenden war ein Erfolg für Hampel: Er selbst bekam als Spitzenkandidat fast 90 Prozent der Stimmen, seine Verbündeten wurden auf die nachfolgenden Plätze gewählt. Doch seine Gegner halten die Wahl für illegitim, weil Listen ausgeteilt wurden, auf denen Bewerber als erwünscht und andere als nicht erwünscht bezeichnet wurden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landesverbandsvorsitz

Der Landesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD) in Niedersachsen, Armin Paul Hampel, wird von einer Parteirebellin herausgefordert. Die Göttinger Kreisverbandsvorsitzende Dana Guth sagte der HAZ, sie werde beim Landesparteitag am Wochenende in Hannover gegen Hampel um den Posten des Landesverbandsvorsitzenden antreten.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr