Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen AfD-Showdown: „In der Partei herrscht Krieg“
Nachrichten Politik Niedersachsen AfD-Showdown: „In der Partei herrscht Krieg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 25.03.2017
Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

„Der ganze Landesverband liegt im Krieg, ich finde es wichtig, dass wir uns wieder vereinen“, sagt die Göttinger Kreisvorsitzende Dana Guth, die heute gegen Hampel antreten will. Sie sieht den Parteitag als letzte Chance, die niedersächsische AfD vor der Bundestagswahl wieder zur Ruhe zu bringen. Auch Parteichef Hampel sagt: „Es muss eine klärende Aussprache geben, und die wird auch stattfinden.“ Der Parteitag sei der richtige Ort dafür.

Ein monatelanger Machtkampf hat tiefe Gräben in die 2000 Mitglieder starke Niedersachsen-AfD gerissen. Die Partei hat in den vergangenen Wochen mit Skandalen und Querelen von sich reden gemacht. Ein Überblick:

Die Hetz-Chatgruppe: In einem internen Netzwerk haben Mitglieder der AfD im Kreisverband Weserbergland Bilder ausgetauscht, auf denen Juden, Schwarze und Bundespolitiker verächtlich gemacht werden. Der Kreisverbandsvorsitzende tolerierte dies.

Attacken gegen Kritiker: Nach der Listenaufstellung der Partei für den Bundestag Anfang Februar hat der Leiter der Landesprogrammkommission, Uwe Wappler, in einem Brief in martialischem Ton zur „Trappenjagd“ auf innerparteiliche Gegner aufgerufen und ihnen mit einem „Karnickelfangschlag“ gedroht. Der Bundestagskandidat und Hampel-Vertraute Wilhelm von Gottberg erteilte Wappler für seinen „Krieg“ grünes Licht.

Disziplinarverfahren: Der Landesschatzmeister der Partei, Bodo Suhren, soll als Polizist von seiner dienstlichen Adresse E-Mails für die Partei verschickt haben. Die Polizeidirektion Osnabrück hat ein Disziplinarverfahren eröffnet.

Die Untersuchungskommission: Der Bundesvorstand der AfD hat Mitte März beschlossen, eine Untersuchungskommission einzurichten, welche die Amtsführung des Landesvorstands in Niedersachsen prüfen soll. Dabei geht es insbesondere um die Auflösung oder Neubesetzung von Kreisverbänden etwa in Osnabrück und Hildesheim.

Der Listen-Ärger: Die Aufstellung der Bundestagswahlliste an den ersten Februarwochenenden war ein Erfolg für Hampel: Er selbst bekam als Spitzenkandidat fast 90 Prozent der Stimmen, seine Verbündeten wurden auf die nachfolgenden Plätze gewählt. Doch seine Gegner halten die Wahl für illegitim, weil Listen ausgeteilt wurden, auf denen Bewerber als erwünscht und andere als nicht erwünscht bezeichnet wurden.

Mehr zum Thema

Der Landesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD) in Niedersachsen, Armin Paul Hampel, wird von einer Parteirebellin herausgefordert. Die Göttinger Kreisverbandsvorsitzende Dana Guth sagte der HAZ, sie werde beim Landesparteitag am Wochenende in Hannover gegen Hampel um den Posten des Landesverbandsvorsitzenden antreten.

22.03.2017

Die sinkenden Umfragewerte für die AfD befeuern nach Ansicht des Parteienforschers Matthias Micus den Streit im niedersächsischen Landesverband der Partei. "Der Durchmarsch der AfD scheint gestoppt, die Aussichten auf sichere Listenplätze schwinden - da macht sich Nervosität breit", sagte er.

23.03.2017

In einem Gruppenchat sollen Mitglieder der AfD rassistische, antisemitische und pornografische Bilder ausgetauscht haben. Als Administrator der Gruppe soll der Vorsitzende des AfD-Kreisverbandes Weserbergland die Nachrichten toleriert haben. Die Partei bestreitet den Vorwurf nicht, sieht aber eine neue "Schmierenkampagne" gegen sich laufen. 

23.03.2017
Niedersachsen Sozialleistungsbetrug von Flüchtlingen - CDU droht Pistorius mit Untersuchungsausschuss

Im Falle des Sozialleistungsbetrugs in der Landesaufnahmebehörde Braunschweig wirft die CDU dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius vor, die Aufklärung zu behindern. Ändere sich daran nichts, prüft die CDU-Fraktion im Landtag, ob ein Untersuchungsausschuss eingesetzt werden kann. 

23.03.2017

Die sinkenden Umfragewerte für die AfD befeuern nach Ansicht des Parteienforschers Matthias Micus den Streit im niedersächsischen Landesverband der Partei. "Der Durchmarsch der AfD scheint gestoppt, die Aussichten auf sichere Listenplätze schwinden - da macht sich Nervosität breit", sagte er.

23.03.2017

Nachdem das Bundesverwaltungsgericht grünes Licht für die Abschiebung zweier islamistischer Gefährder gegeben hat, will Niedersachsen dieses Mittel regulär einsetzen. „Wir werden alle Fälle, die uns von den Sicherheitsbehörden zugetragen werden, unter allen aufenthaltsrechtlichen Punkten prüfen“, sagte Andreas Ribbeck, Referatsleiter im Innenministerium.

22.03.2017
Anzeige