Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Sollten Waffen aus Munster für Anschlag dienen?

Diebstahl auf Truppenübungsplatz Sollten Waffen aus Munster für Anschlag dienen?

Ein Waffendiebstahl, der sich im Februar auf dem Truppenübungsplatz in Munster ereignet hat, steht möglicherweise in Zusammenhang mit dem Soldaten Franco A., der Ende April im französischen Illkirch wegen Terrorverdachts verhaftet wurde.

Voriger Artikel
Staatssekretärin Daniela Behrens zurückgetreten
Nächster Artikel
Olaf Lies – der Minister in der Defensive

Aus einem Panzer wurden Sturmgewehre gestohlen.  

Quelle: Uwe Zucchi

Hannover. Inzwischen hätten sich Hinweise verdichtet, dass es hier einen Zusammenhang geben könnte, berichtet der NDR und beruft sich dabei auf eine Unterrichtung im Verteidigungsausschuss des Bundestages in Berlin. Nach Angaben aus dieser vertraulichen Unterrichtung soll Franco A. mit einem Offiziersanwärter Kontakt gehabt haben, der zur Zeit des Waffendiebstahls Dienst in Munster geleistet habe. Der mögliche Mittelsmann in Munster studiere an der Bundeswehr-Hochschule in München und sei mit drei weiteren Studenten vom Militärischen Abschirmdienst beobachtet worden. Möglicherweise bestünden Kontakte zur rechtsextremen Identitären Bewegung, heißt es in dem Bericht.

In Munster waren im Februar zwei Sturmgewehre, eine Pistole, zwei Funkgeräte sowie eine Signalpistole aus einem Panzer gestohlen worden, der auf dem bewachten Gelände abgestellt war. Der Einbruch ist offenbar gezielt geschehen. Andere Fahrzeuge blieben unberührt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Das neue Regierungskabinett in Niedersachsen

Niedersachsen wird in Zukunft von einer Großen Koalition regiert. Diese Personen sollen Minister werden. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr