Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen feiert seine Vielfalt
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen feiert seine Vielfalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 02.07.2015
Vielfalt zeigen: Stephan Weil mit Erdbeerkönigin Johanna beim Sommerfest der niedersächsischen Landesvertretung. Quelle: Dröse
Anzeige
Berlin

Mit Majestäten kennt Stephan Weil sich aus. Am Freitag erst verabschiedete er die britische Queen Elizabeth II. (89) in Celle, am Montag begrüßte er in Berlin Erdbeerkönigin Johanna Reeker aus dem Oldenburger Münsterland. „Ihr könnt ruhig noch länger fotografieren“, flachste der Ministerpräsident mit den Journalisten, als er die Erdbeermonarchin im Arm hielt. Und auch die 22-Jährige war angetan vom Ministerpräsidenten: „Ich finde ihn sehr sympathisch.“

Zur Galerie
Beim Sommerfest der niedersächsischen Landesregierung in Berlin haben sich rund 3500 Gäste getroffen.

Rund 3500 Gäste trafen sich bei strahlendem Sonnenschein im Garten der niedersächsischen Landesvertretung in Berlin, darunter auch SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel, VW-Chef Martin Winterkorn, Niedersachsens Migrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf und 96-Chef Martin Kind.

Niedersächsische Vielfalt heißt dabei vor allem Abwechslung beim Essen. Ob Schinken, Obst, Braten oder Bier – wer sich hier durchfuttern wollte, musste einen großen Magen haben. Und wer sich dabei Gedanken um seine schlanke Linie machte, für den hatte Weil sogar noch einen Tipp parat: Einfach mal nicht dran denken. „Es ist ein typischer Anfängerfehler, sich nach solchen Festen zu wiegen. Das mache ich schon lange nicht mehr“, sagte der passionierte Jogger.
Eines fiel dann aber doch auf: Der Bio-Anteil bei den Essensanbietern war im Vergleich zu früheren Jahren gestiegen. Alles war dabei – Brot und Kekse von der Bio-Mühle, Fleisch vom artgerecht gehaltenen Schwein (mit Ringelschwanz) oder von glücklich aufgewachsenen Hühnchen.

Allerdings waren die Fairmast-Broiler nicht aus Niedersachsen, sondern den Niederlanden. In Deutschland hat sich das Fairmast-Gütesiegel noch nicht durchgesetzt. Finanziert wird das rund 175.000 Euro teure Fest von Sponsoren, darunter neben Unternehmen aus der Lebensmittelbranche, Energieunternehmen und dem Volkswagen-Konzern auch von der Madsack Mediengruppe, in der auch die HAZ erscheint.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Nach Urteil zu Lehrerarbeitszeit - Land befürchtet bundesweite Klagewelle

Ein Urteil zur Lehrerarbeit aus Niedersachsen könnte bundesweite Folgen haben: Denn das Oberverwaltungsgericht Lüneburg kippte nicht nur die Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrer. Es ebnete damit auch den Weg für Klagen anderer Lehrer.

29.06.2015
Niedersachsen Qualitätsverlust befürchtet - Ohne zweite Fremdsprache zum Abitur?

Die Lehrerverbände laufen Sturm: Mit der Umstellung auf das Abitur nach 13 Jahren sollen Gymnasiasten künftig in der Oberstufe nicht mehr unbedingt zwei Fremdsprachen bis zum Abitur erlernen. Sie können  schon nach der 10.  Klasse die zweite Sprache abwählen.

Saskia Döhner 29.06.2015

Die Pläne der rot-grünen Landesregierung in Bremen, in einem Modellversuch Cannabis kontrolliert zu verkaufen, hat auch die Debatte in Niedersachsen neu angefacht. FDP und Grüne sehen in dem Bremer Modell ein Vorbild. Die CDU warnt: „Bremen darf nicht das Amsterdam Norddeutschlands werden“.

28.06.2015
Anzeige