Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sozialministerin ist Patin von Mehrlingen
Nachrichten Politik Niedersachsen Sozialministerin ist Patin von Mehrlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 09.10.2015
Der Vater Herrmann Hölzen (von links) mit Frau Vanessa, die Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD), der Opa Hermann Hölzen mit Frau Hildegard stehen zusammen mit den sechs Monate alten Vierlings-Jungen im Gästehaus der Landesregierung in Hannover (Niedersachsen). Rundt übergibt Ehrenpatenschaftsurkunden an Mehrlingseltern. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

15 Familien, mit insgesamt 52 Kindern, hätten sich zur Übergabe der Urkunden in der Landeshauptstadt angemeldet, erklärte ein Sprecher des Ministeriums am Freitag. Davon seien 46 Mehrlingskinder. Zum ersten Mal seien in diesem Jahr auch Vierlinge vor Ort.

Hinter dem symbolischen Akt verbirgt sich eine anerkennende Geste, erklärte das Ministerium. Die Eltern würden sich außergewöhnlichen Situationen gegenüber sehen. Plötzlich müssten sie nicht nur für ein oder zwei Kinder, sondern für drei oder mehr Kinder zugleich sorgen. Die Übergabe erfolgt zweimal im Jahr, sowohl in Hannover, als auch in der Fläche. Nach Angaben des Ministeriums sei Rundt mittlerweile Patin von 774 Drillingskindern und 24 Vierlingskindern. Die Ehrenpatenschaft ist mit einer finanziellen Unterstützung verbunden: Jedes Kind erhalte zur Geburt und zur Einschulung 250 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Grundgesetz auf Arabisch, Türkisch, Englisch und Französisch hängt seit Freitag in den Flüchtlingsunterkünften der Stadt Celle. "Jeder und jede soll erkennen, was unsere Richtschnur ist, was Deutschland zusammenhält und leitet", sagte Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD). 

09.10.2015

Das Land Niedersachsen will die überfüllten Erstaufnahmeeinrichtungen in Friedland, Bramsche und Braunschweig entlasten. Mit dieser Ankündigung reagierte Innenminister Boris Pistorius (SPD) auf einen Notruf aus dem überbelegten Lager Friedland, in dem 3500 Menschen untergebracht sind.

09.10.2015

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat von der Bundesregierung einen "Plan B" gefordert, falls nicht mehr alle Flüchtlinge untergebracht werden könnten. Der Zustrom müsse besser organisiert und gebremst werden. 

09.10.2015
Anzeige