Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen will pensionierte Lehrer anwerben
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen will pensionierte Lehrer anwerben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 25.09.2015
Das Kultusministerium sucht pensionierte Lehrer oder Lehramtsstudenten für Sprachkurse. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

"Das Kultusministerium arbeitet an einem Verfahren, um einen breiten Personenkreis für die zusätzliche Beschulung von Flüchtlingskindern insbesondere bei der Sprachförderung zu gewinnen", teilte ein Sprecher gegenüber der HAZ mit. Man werde ehemalige wie zukünftige Lehrer bitten, sich auf einer Homepage zu registrieren. Damit wolle das Ministerium sich einen Überblick verschaffen, wie groß das Potenzial an Aushilfslehrern für Sprachkurse im Land ist.

Die Hilfslehrer sollen nicht umsonst arbeiten: Der Unterricht in den Sprachkursen soll über befristete Arbeitsverträge vergütet werden. "Damit wird deutlich, dass wir alle Hebel in Bewegung setzen, um eine gute Beschulung und schnelle Integration von Schülerinnen und Schülern mit Flüchtlingshintergrund zu geährleisten", sagte der Minsteriumssprecher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Innenministerium prüft, unter welchen Bedingungen es möglich wäre, leer stehende Immobilien zu beschlagnahmen, um dort Flüchtlinge unterzubringen. Die FDP-Fraktion ist alarmiert. Die Idee zur Enteignungen hatte Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel (CDU) aufgeworfen.

23.09.2015

Weit mehr Flüchtlinge als ursprünglich geplant will das Land Niedersachsen in Ehra-Lessien im Kreis Gifhorn unterbringen: Auf dem Gelände der ehemaligen Bundeswehr-Kaserne werden Zelte als Notunterkünfte für bis zu 1500 Menschen vorbereitet, teilte das Innenministerium am Sonnabend in Hannover mit.

19.09.2015

Die Kapazitäten der Notunterkunft in Oerbke könnten schon bald deutlich aufgestockt werden. Das teilten die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil am Freitag bei einem Besuch der Unterkunft mit.

21.09.2015
Anzeige