Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Staatsanwalt will Redakteure vorladen

Untersuchungsausschuss des Landtags Staatsanwalt will Redakteure vorladen

Der Landtagsuntersuchungsausschuss zu möglichen Polizeipannen bei der Bekämpfung islamistischen Terrors beschäftigt jetzt auch die Justiz. So lädt die Staatsanwaltschaft Hannover seit Monaten Journalisten vor, die aus und über den Untersuchungsausschuss berichten. Laut Innenministerium hatte Polizeibeamte die Ermittlungen angestoßen.

Voriger Artikel
Niedersachsen-CDU will Alters-Check für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Welche Stärken haben Flüchtlingskinder?

Wer hat der Presse geheime Informationen aus dem abhörsicheren Raum des Landtags gesteckt? 

Quelle: Holger Hollemann

Hannover. Der Tatvorwurf lautet „Verletzung des Dienstgeheimnisses“. Die Ermittlungen richten sich gegen unbekannt. Offenbar sind etliche Mitglieder der Landespressekonferenz vorgeladen worden. Den betroffenen Journalisten werden im Falle des Nichterscheinens vor der Staatsanwaltschaft Ordnungsgelder zwischen 5 und 1000 Euro angedroht. In der Regel berufen sich die Journalisten auf ihr Zeugnisverweigerungsrecht und den Informantenschutz - Grundpfeiler der Pressefreiheit.

Doch nicht nur auf Journalisten erstreckt sich das ungewöhnliche Interesse der Justiz - auch Abgeordnete sind zu Zeugenaussagen über den Tippgeber der vertraulichen Informationen aufgefordert worden. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Jens Nacke, verlangt von der rot-grünen Landesregierung nun Auskunft. „Personen vorzuladen, von denen man weiß, dass sie von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen werden, ist sehr ungewöhnlich“, sagt Nacke. Man sollte sich nicht dem Vorwurf aussetzen, Journalisten einschüchtern zu wollen oder zu kaschieren, dass man die eigenen Lecks in den Behörden nicht finde. In ihrer Anfrage will die CDU wissen, wie viele derartige Verfahren laufen und ob der Innenminister, die Justizministerin und/oder deren Staatssekretäre beteiligt gewesen seien.

Der Sprecher der hannoverschen Staatsanwaltschaft, Thomas Klinge, bestätigte die Verfahren. „Uns ist sehr bewusst, dass die Erfolgsaussichten gering sind“, sagte Klinge. Aber man wolle sich auch nicht dem Vorwurf aussetzen, nichts gegen Geheimnisverrat unternommen zu haben. Das Justizministerium erklärte, man führe keine Statistiken über vorgeladene Journlisten. Ob man sie vorlade, liege im Ermessen der Staatsanwaltschaft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr