Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Staatsvertrag mit Muslimen kommt vorerst nicht
Nachrichten Politik Niedersachsen Staatsvertrag mit Muslimen kommt vorerst nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 20.01.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Hannover

Zuvor hatten sich Ministerpräsident Stephan Weil und Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (beide SPD) beraten. Die rot-grüne Landesregierung hatte die Verträge mit einer möglichst breiten Mehrheit abschließen wollen. Nach der CDU hatte nun aber auch die FDP einen Staatsvertrag zum jetzigen Zeitpunkt abgelehnt. In dem Vertrag sollten ursprünglich Regelungen mit den muslimischen Verbänden zum islamischen Religionsunterricht, zur Seelsorge in Krankenhäusern und Gefängnissen sowie zum Moscheebau und Bestattungswesen zusammengefasst werden.

lni

Die Bespitzelungen von türkischen Regimegegnern in Deutschland sind für Bernd Althusmann ein Vertrauensbruch. Der Politiker fordert Änderungen bezüglich des Islamvertrags.

22.01.2017
Niedersachsen Hannovers Uni-Präsident erklärt - Wie nimmt man der NPD das Geld weg?

Das Bundesverfassungsgericht hat diese Woche ein NPD-Verbot abgelehnt. Hannovers Uni-Präsident Volker Epping erklärt aber im HAZ-Interview, wie man der NPD relativ leicht den "Geldhahn" zudrehen könnte. Er schägt dafür eine Verfassungsänderung vor. 

19.01.2017

Detlef Tanke, Generalsekretär der niedersächsischen SPD, tritt bei der Landtagswahl am 14. Januar 2018 nicht mehr für den Landtag an. Das teilte der 60-Jährige am Donnerstag in Hannover mit.

19.01.2017