Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wenzel: Atomkonzerne erpressen den Staat
Nachrichten Politik Niedersachsen Wenzel: Atomkonzerne erpressen den Staat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 25.10.2014
Stefan Wenzel (Grüne): Der Umweltminister wirft den großen Energiekonzernen vor, sie hätten sich „offentichtlich“ abgesprochen, „den Staat unter Druck zu setzen“.  Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige
Hannover/Oldenburg

„Die Atomwirtschaft muss sich entscheiden: Entweder arbeitet sie konstruktiv an einem Zukunftskonzept zum Ausstieg und für eine sichere Lagerung mit oder sie versucht, die alte Welt mit Klagen wieder zurückzuholen“, sagte Wenzel der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“ am Samstag.

Die Klagen summierten sich inzwischen auf zehn bis 15 Milliarden Euro. Für den Atomausstieg und die Endlagerung des Atommülls haben die Konzerne Wenzel zufolge bilanzielle Rücklagen in Höhe von 35 Milliarden Euro bilden müssen. Die Schweizer hätten vergleichsweise doppelt so viel Geld für den Rückbau angelegt. „Das ist wohl auch der Grund, warum sich die Konzerne bei uns aus der Affäre ziehen wollen, bevor die vollständige Rechnung auf dem Tisch liegt.“

Bundestag und Bundesrat hätten mit breiter Mehrheit ein Gesetz zur Suche nach einem Atommülllager für die dauerhafte Lagerung von hoch radioaktivem Abfall beschlossen, sagte Wenzel. Die Atomwirtschaft stelle jetzt zentrale Teile infrage. „Insgesamt bietet die Atomwirtschaft ein Bild, das an pure Verantwortungslosigkeit erinnert.“

Es gehe nicht nur um Stilllegung der Atomanlagen, sondern auch um weitere Castor-Transporte nach Gorleben, obwohl das Gesetz dies untersage, unterstrich der Minister. Er warf den großen Energieversorgern vor, sie hätten sich „offensichtlich“ abgesprochen, „den Staat unter Druck zu setzen, um sich einen wirtschaftlichen Vorteil zu verschaffen“. Dies sei ein Fall für das Bundeskartellamt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Aufarbeitung der Affäre um den entlassenen Agrar-Staatssekretär Udo Paschedag (Grüne) hat die Landesregierung der Opposition zu Unrecht Akten vorenthalten.

Klaus Wallbaum 27.10.2014
Niedersachsen Bauern wollen mehr Geld für Tierwohl - Höhere Standards, höhere Kosten

Mehr Tierwohl und Tierschutz in niedersächsischen Geflügel- und Schweineställen – darum werden die Landwirte nicht mehr herumkommen. Der Widerstand von Verbrauchern und der Politik gegen die intensive Tierhaltung wächst, darauf muss die Agrarwirtschaft reagieren.

Carola Böse-Fischer 26.10.2014

Niedersachsen ist bei der Bürgerbeteiligung in der Kommunalpolitik im Bundesvergleich abgeschlagen. Die Hürden für Bürgerbegehren und -entscheide seien in diesem Bundesland höher als in vielen anderen Ländern, beklagte Tim Weber vom Verein „Mehr Demokratie“.

23.10.2014
Anzeige