Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Stephan Weil beginnt Besuchsprogramm im Iran

Geschäftsbeziehungen aufbauen Stephan Weil beginnt Besuchsprogramm im Iran

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) ist als erster deutscher Ministerpräsident nach der weitgehenden Aufhebung der Sanktionen im Iran unterwegs. Die Mission: Geschäftsbeziehungen aufbauen und pflegen.

Voriger Artikel
Jede zweite Abschiebung erfolgt nachts
Nächster Artikel
Wissenschaftskooperation in den Iran ausgebaut

Als erster deutscher Ministerpräsident nach dem Ende der Handelsbarrieren reist Weil in den Iran.

Quelle: Frank Ossenbrink (Archiv)

Teheran .  Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) beginnt am Sonnabend sein Besuchsprogramm im Iran. Geplant sind unter anderem Treffen mit dem iranischen Wissenschaftsminister Mohammad Farhadi und Industrieminister Mohammad Reza Nematzadeh.

Zusammen mit einer Unternehmerdelegation war Weil am Freitag von Hannover aus nach Teheran gestartet. Nach dem Ende des Atomstreits ist das Land im Nahen Osten wieder ein begehrter Handelspartner. Im Mittelpunkt der Reise steht der Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Niedersachsen und dem Iran. Weil will aber auch politische Gespräche in Teheran führen. Der SPD-Politiker ist der erste deutsche Ministerpräsident, der im Iran Werbung für neue Geschäftsbeziehungen zwischen beiden Ländern machen will.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.