Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Stephan Weil beginnt Besuchsprogramm im Iran
Nachrichten Politik Niedersachsen Stephan Weil beginnt Besuchsprogramm im Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 16.04.2016
Als erster deutscher Ministerpräsident nach dem Ende der Handelsbarrieren reist Weil in den Iran. Quelle: Frank Ossenbrink (Archiv)
Anzeige
Teheran

 Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) beginnt am Sonnabend sein Besuchsprogramm im Iran. Geplant sind unter anderem Treffen mit dem iranischen Wissenschaftsminister Mohammad Farhadi und Industrieminister Mohammad Reza Nematzadeh.

Zusammen mit einer Unternehmerdelegation war Weil am Freitag von Hannover aus nach Teheran gestartet. Nach dem Ende des Atomstreits ist das Land im Nahen Osten wieder ein begehrter Handelspartner. Im Mittelpunkt der Reise steht der Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Niedersachsen und dem Iran. Weil will aber auch politische Gespräche in Teheran führen. Der SPD-Politiker ist der erste deutsche Ministerpräsident, der im Iran Werbung für neue Geschäftsbeziehungen zwischen beiden Ländern machen will.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Abschiebungen in Niedersachsen hat sich im vergangenen Jahr deutlich erhöht: Demnach wurde bei 1133 abgelehnten Asylbewerbern die Ausreise erzwungen, 2014 waren es noch 855. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine große Anfrage der CDU-Fraktion im Landtag hervor. Jede zweite Abschiebung fand demnach nachts statt.

18.04.2016

Alternative Wohnformen für pflegebedürftige Senioren, sogenannte Alten-WGs, sind in Niedersachsen höchst selten. Gerade bei 7 Prozent liegt ihr Anteil hierzulande. Ein neues Gesetz soll das jetzt ändern.

Michael B. Berger 18.04.2016

Der niedersächsische Landtag hat beschlossen, dass das Land sich wieder eine Landeszentrale für politische Bildung leistet. Der Beschluss fiel einstimmig, auch die Opposition war am Ende dafür. Doch kann damit wirklich der wachsende Extremismus gestoppt werden?

14.04.2016
Anzeige