Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Stephan Weil beginnt Besuchsprogramm im Iran

Geschäftsbeziehungen aufbauen Stephan Weil beginnt Besuchsprogramm im Iran

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) ist als erster deutscher Ministerpräsident nach der weitgehenden Aufhebung der Sanktionen im Iran unterwegs. Die Mission: Geschäftsbeziehungen aufbauen und pflegen.

Voriger Artikel
Jede zweite Abschiebung erfolgt nachts
Nächster Artikel
Wissenschaftskooperation in den Iran ausgebaut

Als erster deutscher Ministerpräsident nach dem Ende der Handelsbarrieren reist Weil in den Iran.

Quelle: Frank Ossenbrink (Archiv)

Teheran .  Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) beginnt am Sonnabend sein Besuchsprogramm im Iran. Geplant sind unter anderem Treffen mit dem iranischen Wissenschaftsminister Mohammad Farhadi und Industrieminister Mohammad Reza Nematzadeh.

Zusammen mit einer Unternehmerdelegation war Weil am Freitag von Hannover aus nach Teheran gestartet. Nach dem Ende des Atomstreits ist das Land im Nahen Osten wieder ein begehrter Handelspartner. Im Mittelpunkt der Reise steht der Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Niedersachsen und dem Iran. Weil will aber auch politische Gespräche in Teheran führen. Der SPD-Politiker ist der erste deutsche Ministerpräsident, der im Iran Werbung für neue Geschäftsbeziehungen zwischen beiden Ländern machen will.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen

Welche Parteien stellen sich in NRW zur Wahl? Welche Themen liegen ihnen am Herzen? Im Wahl-O-Mat können Sie Ihre Standpunkte mit denen der Parteien vergleichen. Der Wahl-O-Mat ist ein Angebot des Redaktionsnetzwerks Deutschland in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung.  mehr

Landesparteitag der SPD

In Hameln hat die SPD ihren Landesparteitag abgehalten. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr