28°/ 18° Gewitter

Navigation:
Stephan Weil zieht Bilanz seiner Zeit im Rathaus
Mehr aus Niedersachsen

Niedersachsen-Wahlsieger Stephan Weil zieht Bilanz seiner Zeit im Rathaus

Nach sechsjähriger Amtszeit als Oberbürgermeister in Hannover zieht Stephan Weil (SPD) am Dienstag im Rathaus Bilanz.

Voriger Artikel
Manfred Sohn bietet seinen Rücktritt an
Nächster Artikel
Landtags-FDP wählt neue Fraktionsposten

Nach sechsjähriger Amtszeit als Oberbürgermeister in Hannover wird Stephan Weil (SPD) oraussichtlich im Februar zum Ministerpräsidenten gewählt. (Archiv)

Quelle: dpa

Hannover . Nach dem rot-grünen Wahlsieg in Niedersachsen wechselt Weil in die Landespolitik und wird voraussichtlich im Februar zum Ministerpräsidenten gewählt. Der 54-Jährige war als Spitzenkandidat der niedersächsischen SPD in den Wahlkampf gezogen.

Im November 2006 hatte der Jurist als Oberbürgermeister die Nachfolge von Herbert Schmalstieg angetreten, der das Amt 34 Jahre ausgeübt hatte.

Weil hatte zuvor als Stadtkämmerer jahrelang Erfahrung in der Lokalpolitik gesammelt.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schattenkabinett
Foto: Die Mitglieder des SPD-Schattenkabinetts mit Birgit Honé, Anke Pörksen, Cornelia Rundt, Gabriele Andretta, Olaf Lies, Stephan Weil, Boris Pistorius, Frauke Heiligenstadt, Detlef Tanke und Peter-Jürgen Schneider (von links nach rechts) stehen gemeinsam im November 2012 bei einem Fototermin in Hannover auf der Treppe vor dem Landtag. Spitzenkandidat Weil präsentierte die möglichen Minister seiner Regierung.

Der SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil hatte im vergangenen Jahr nach und nach seine Wunschmannschaft vorgestellt, mit der er Niedersachsen regieren will. Doch auch der Koalitionspartner, die Grünen, werden Ansprüche anmelden. Wie könnte die neue Regierung also aussehen?

mehr
Anzeige
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

So sieht das Kabinett der Großen Koalition aus

Welcher Posten wird von welchem Minister besetzt? Und aus welcher Partei kommt er? Ein Blick auf die Ministerstühle.

Anzeige