Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Steuerzahlerbund erstattet Strafanzeige wegen Beamtenprämien
Nachrichten Politik Niedersachsen Steuerzahlerbund erstattet Strafanzeige wegen Beamtenprämien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 21.07.2011
Quelle: Arend
Anzeige
Hannover

Er forderte die Staatsanwaltschaft auf, ihre Ermittlungen auf alle Kommunen in ihrem Bezirk auszudehnen. Bislang ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Verantwortliche des Kreises und der Stadt Osnabrück.

Die Bürgermeisterin der Stadt, Liesel Höltermann (SPD) wollte auf Anfrage keinen Kommentar abgeben. Sie hatte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ gesagt, dass auch die Stadt Bramsche an mehr Beamte als gesetzlich erlaubt Prämien gezahlt habe. „Wir wussten, dass wir uns über einen kleinen Passus in der Verordnung des Landes hinweggesetzt haben, das habe ich in Kauf genommen und trage dafür die Verantwortung“, sagte sie der Zeitung.

Laut Besoldungsrecht können Kommunen an 15 Prozent der Beamten eine Leistungsprämie zahlen. Der Landkreis hatte seit Ende 2007 allen Beamten die Teilnahme an dem Prämiensystem ermöglicht, sich aber dabei eigenen Angaben zufolge bei der maximal ausgeschütteten Summe an die 15-Prozent-Regel gehalten. Auch die Stadt Osnabrück und andere Kommunen im Kreis haben sich bei den Beamtenprämien am Landkreis orientiert. Derzeit prüft die Kommunalaufsicht in Hannover, ob diese Praxis rechtlich zulässig ist und wie viele Kommunen in Niedersachsen sich daran beteiligen.

„Es geht darum, ob hier Recht eingehalten wird oder nicht“, sagte Zentgraf. Es gehe nicht an, dass sich Kommunen eigenmächtig über Gesetze hinwegsetzten. „Das können wir nicht einreißen lassen, dann sind wir als Steuerzahler gänzlich verloren.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die niedersächsische Landesregierung wusste vermutlich bereits vor der offiziellen Benennung von möglichen Gasfeldern unter dem bis heute umstrittenen Atommüllendlager Gorleben. Das Kabinett um den damaligen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht (CDU) habe also bereits zwei Monate vor der Standortbenennung von den Gasfeldern gewusst, kritisierte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

21.07.2011

Nachdem die Doktorarbeit von Kultusminister Bernd Althusmann in die Kritik geraten ist, herrscht Schweigen. Statt sich in Interviews zu äußern, hat der CDU-Mann emsig an einer Stellungnahme gearbeitet. Ob es geholfen hat, will die Uni Potsdam nächsten Mittwoch bekanntgeben.

21.07.2011

In Niedersachsen sind derzeit 26 Frauen im Alter von 14 bis 21 Jahren hinter Gittern – vier davon in Untersuchungshaft. Ein Großteil der jungen Straftäterinnen sitzt in der Jugendhaftanstalt für junge Frauen in Vechta.

20.07.2011
Anzeige