Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Stichwahl für Landrats-Kandidaten in Göttingen

Kommunalwahl Stichwahl für Landrats-Kandidaten in Göttingen

Bei der Landratswahl in Göttingen hat Amtsinhaber Bernhard Reuter (SPD) knapp die absolute Mehrheit verfehlt. Damit geht es für ihn und den zweitplatzierten Ludwig Theuvsen (CDU) am 25. September in die Stichwahl. Reuter erhielt bei der Landratswahl am Sonntag nach Auszählung fast aller Stimmbezirke 48,7 Prozent.

Voriger Artikel
SPD gewinnt Landratswahl in Hildesheim
Nächster Artikel
SPD verliert in Emden mehr als 20 Prozent

Für Amtsinhaber Bernhard Reuter (SPD) und den Konkurrenten von der CDU geht es in die Stichwahl.

Quelle: dpa

Göttingen. Theuvsen kam auf 34,1 Prozent. Drittstärkster Kandidat wurde mit 6,8 Prozent der Kandidat der Linken, Eckhard Fascher. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,9 Prozent.

Sechs Bewerber hatten sich um das Amt bemüht - so viele wie bei keiner anderen Landratswahl am Sonntag. Grund war die Fusion des Kreises Göttingen mit dem Landkreis Osterode zum 1. November. Dadurch ist Göttingen bald der drittgrößte Landkreis des Bundeslandes.

Die Fusion ist allerdings umstritten. Reuter, bisher schon Landrat im Altkreis Göttingen, verneinte im NDR-Fernsehen die Frage, ob das der Grund für die verpasste absolute Mehrheit sei: "Darauf deutet nichts hin, ich liege auch in Osterode deutlich vorn." Bei der Stichwahl in zwei Wochen reicht die einfache Mehrheit, um zu gewinnen.

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr