Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Stromtrassen-Gegner ziehen vor den Landtag in Hannover
Nachrichten Politik Niedersachsen Stromtrassen-Gegner ziehen vor den Landtag in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 18.06.2011
Mit einem Protestzug haben sich mehrere Hundert Menschen in Hannover gegen den Bau neuer Stromtrassen stark gemacht. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die nach Veranstalterangaben rund 400 Teilnehmer zogen vom Hauptbahnhof zum Landtag, um mit Vertretern aller Landtagsfraktionen zu diskutieren. Seit 2007 setzen sich mittlerweile 19 Bürgerinitiativen gegen eine geplante Trasse zwischen Wahle bei Braunschweig und dem nordhessischen Mecklar zur Wehr. Die Strecke ist knapp 190 Kilometer lang, davon sollen nach bisheriger Planung nur 18 Kilometer Kabel unterirdisch laufen.

Vor dem Hintergrund des angekündigten Ausstiegs aus der Atomenergie befürchten Kritiker von Höchstspannungsleitungen, dass die Interessen der Menschen in den betroffenen Regionen vergessen werden. Die Demonstranten in Hannover trugen Schilder mit den Namen der 130 Orte entlang der geplanten Trasse zwischen Wahle und Mecklar.

Allein bis 2020 sollen bundesweit rund 3600 Kilometer neue Stromtrassen für 380-Kilovolt-Leitungen entstehen, ein Großteil davon in Niedersachsen.

Gemeinsam mit seinen Mitstreitern von den anderen Bürgerinitiativen kämpft Gosslar für eine Erdverkabelung in der sogenannten Gleichstromtechnik (HGÜ), zum Beispiel versteckt in einer Lärmschutzwand entlang von Autobahnen und Eisenbahntrassen. Die Strecke zwischen Wahle und Mecklar sei eine Pilotstrecke, betonte Gosslar. Man müsse den Mut aufbringen, gerade auf dieser Strecke eine neue Technik auszuprobieren. Eine HGÜ-Trasse wäre jedoch zunächst teurer: Schätzungen gehen im Vergleich zur Freiluftvariante mit ihren bis zu 80 Meter hohen Masten von 2,2- bis 5-fachen Kosten aus. Umgelegt auf die Stromkunden, wären dies Mehrkosten von zwölf Euro pro Jahr für einen Vierpersonenhaushalt.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In ungewöhnlich scharfer Form hat der Sozialdezernent der Region Hannover, Erwin Jordan, die Landtagsabgeordneten aus der Region Hannover kritisiert. Jordan, der Mitglied der Grünen ist, beklagte, dass die Region unter den heimischen Landtagsabgeordneten keine Lobby habe. Er nahm dabei keine Partei aus.

16.06.2011

Museen und Sportvereine fürchten Kahlschlag: Die Spitzen der Ratsfraktionen und der Verwaltung von Hildesheim haben sich auf ein 39 Millionen Euro schweres Sparpaket verständigt.

16.06.2011

75 Kommunen in Niedersachsen haben außergewöhnliche Haushaltsprobleme und benötigen daher Unterstützung durch den kommunalen Finanzausgleich. Sie sollen 43,3 Millionen Euro bekommen.

16.06.2011
Anzeige