Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 10° Regenschauer

Navigation:
Studiengebühren für ein Rennboot

Semesterbeiträge Studiengebühren für ein Rennboot

Krökeltische und USB-Sticks: Die Unis im Land sind phantasiereich bei der Verwendung der Semesterbeiträge.

Voriger Artikel
Sander fordert Asse-Untersuchungsausschuss
Nächster Artikel
Kreis Hildesheim lässt Rottweiler töten

Bei der Verwendung der Semesterbeiträge sind die Unis phantasiereich.

Quelle: Martin Steiner (Archivbild)

Wenn Studenten und Professoren an der Fachhochschule (FH) Osnabrück gemeinsam über die Verwendung der Studiengebühren beraten, dann gehen in dem eigens dafür eingerichteten Gremium die Ansichten über Sinn und Unsinn der vorgeschlagenen Investitionen auch einmal auseinander. Unstreitig sind erweiterte Sprachkurse, neue Beamer in den Hörsälen, bessere Ausstattung der Labore. So sieht es das niedersächsische Hochschulgesetz schließlich vor: Die seit 2007 erhobenen Studienbeiträge von 500 Euro pro Semester dürfen allein zur Verbesserung der Lehre ausgegeben werden.

Manchmal allerdings schleichen sich Vorschläge auf die Liste, deren Sinn sich zumindest dann erschließt, wenn man davon ausgeht, dass es dem Studiosus gut gehen muss, damit er eifrig lernt. Manche von ihnen werden gestrichen, wie die neuen Kaffeeautomaten, die die Osnabrücker Studenten auf den Fluren ihrer Hochschule wollten. Einer von ihnen hatte zuvor den „ekeligen Kaffee“ gerügt. Andere Ideen werden durchgewinkt, wie die Tischkicker an der Fakultät für Agrarwissenschaft für jeweils 500 Euro, der Billardtisch im studentischen Gesellschaftsraum oder der 1000 Euro teure Edelstahlgrill für die Außenstelle der FH in Lingen.

Dort hatten sich die Studenten auch ein Boot für ihre Teilnahme am örtlichen Drachenbootrennen gewünscht. 40 000 Euro genehmigte das Gremium für Anschaffung, Wartung und Unterbringung des Rennbootes. Der Ausschuss begründete die Investition unter anderem mit dem „öffentlichkeitswirksamen Aspekt“ des Rennens im Emsland.

Das Geld für die PR-Aktion war schließlich da. Drei Millionen Euro blieben Ende 2008 auf den Bankkonten der FH Osnabrück stehen. Vizepräsident Rainer Kleinholz spricht von „einen gewissen Stau“. Rund sechs Millionen kommen jedes Jahr hinzu. Mit den Resten aus dem Jahr 2008 stehen der Fachhochschule also insgesamt neun Millionen Euro zur Verfügung. Knapp acht Millionen sind verplant, vor allem für neue Lehrstellen, Computer und Laborgeräte.

Ähnliche Probleme beim Geldausgeben habe auch andere Hochschulen im Land. In Hannover schiebt die Leibniz Universität derzeit 14,2 Millionen Euro vor sich her, jährlich kommen zwölf hinzu. Von den rund 26 Millionen Euro auf dem Konto gibt die Uni in diesem Jahr immerhin zwölf wieder aus, unter anderem für neue Bücher und längere Öffnungszeiten der Bibliothek. Von Rennbooten und Edelstahlgrills ist nichts bekannt, der Stau auf dem Konto aber bleibt zunächst bestehen.

Sogar die kleine Hochschule für Bildende Künste (HBK) in Braunschweig wird ihre halbe Million Euro aus Studiengebühren nicht los. Die HBK bezuschusst daher Auslandsreisen ihrer Studenten mit 300 Euro. Die FH Braunschweig-Wolfenbüttel spendiert aus ihren vier Millionen jedem Erstsemester zum Start einen USB-Stick.

Das Wissenschaftsministerium, dem die Universitäten bei der Verwendung der Studiengebühren Rechenschaft ablegen müssen, sieht keinen Grund zum Einschreiten: „Universitäten haben einen hohen Grad an Autonomie“, sagt Sprecher Kurt Neubert. Zu viel Geld nähmen die Unis nicht ein: „500 Euro sind angemessen.“

von Bernhard Remmers und Karl Doeleke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
  • Studiengebühren FH Student – 28.09.09 Seid alle begrüßt,
    leider wird es hier schon mal wieder Last in die Richtung Studenten geschoben.
    Wie und vor allem WANN sollen Studierende die Verwaltung von SG übernehmen???
    Wie ich es hier schon lese sind einige teilweise bei 70-80 Stunden die Woche?
    Bin selber bei ca. 60 Stunden
    Und die Verwaltung von SG ordnun gsgemäß ist nicht: mal Eis essen gehen.
    "Studienbeiträge" REDUZIEREN!!!
  • Studienkosten Fertiger Student – 18.08.09 Hallo Simone,
    leider kommen da ja noch die 300 Euro für das Semesterticket und die "Verwaltung" dazu.. Und 1600 Euro + 6000 (sagen wir mal 300 Euro Miete und 200 Euro Essen/Trinken/Bücher etc. Wochenenden sind NICHT mit drin) für ein Jahr studieren ist auch nicht so schnell nebenbei verdient, denn man will sein Studium ja auch mal beenden.. Hinzu kommen an der FH Osnabrück noch die Kosten für das Ausdrucken und Kopieren von Skripten etc., da zwei Semester vor den Studiengebühren gebührenpflichte Kopierer aufgestellt wurden. Natürlich könnte man jedem Studenen ein kleines Seitenguthaben von dem übrigen Geld einrichten, so wie es vor den neuen Kopierern war (20 Seiten pro Woche - nicht viel aber ganz ok), aber dann könnte man keine Drachenboote mehr kaufen.
    Schöne Grüße
  • noch was vergessen Bluthochdruck – 22.06.09 Achja, an die, die wieder über faule und jammernde studenten meckern werden: ich komme mit meinem tollen "workload", meinem nebenjob und dem ganzen anderen mist auf 70 stunden in der woche.
  • Unverschämtheit bluthochdruck – 22.06.09 ich reis mir hier den arsch auf, damit ich später 2,3 Kinder, 12 Arbeitslose und 115 Rentner mit durchziehen kann und die kaufen von meiner kohle grills und boote! ich finde das ganze ist einfach unfassbar!
  • Porsche fahrer nicht studierender – 16.06.09 ihr seit alle witzig umsonst studiert ihr doch nicht... ihr werdet doch später dicke kohle machen
  • Studiengebühren Student – 14.06.09 Studiengebühren reduzieren bzw. abschaffen!
    Bin gespannt wann einer auf die Idee kommt man könne mit den Studiengebühren eine Wirtschaft retten!
  • Studiengebühren Simone – 12.06.09 Ich denke, dass die 500Euro nicht das größte Problem sind. D.h. die Miete, Essen und Leben... ist das viel größere Problem. Damit möchte ich sagen, dass es eigentlich keine Person gibt, die sich wg. den 500 Euro Studiengebühren kein Studium leisten kann
  • Rennboot Stefan – 12.06.09 Für mich ist nur eins zu sagen:
    Es gibt menschen in deutschland, die können sich ein Studien aufgrund von Studiengebühren nicht leisten und dass diese ganz offensichtlich nicht gänzlich für die qualität der Lehre eingesetzt wird ist das für mich mehr als nur asozial!!!

    Klar, wenn man will kann man alles rauskriegen wofür die Studiengebühren ausgegeben werden, aber wer rechnet denn bitte damit das eine FH sich ein Rennboot kaut. Im übrigen ist hier auch zwischen Lehre und Vergnügen zu differenzieren. Die FH besitzt auch einen Rennwagen, der jedoch von Studenten gebaut wird und das Racing-Team setzt sich aus Student aller Fakultäten zusammen. Dieses Projekt dient der Lehre aber ein gekauftes Rennboot für 40.000€ (das sind 5€ je Student der FH!!!) erfüllt diesen Zweck eindeutig nicht. Nach meiner Ansicht gibt es keine Rechtfertigung für dieses Projekt.
  • selbst handeln arielle – 12.06.09 erstens stimme ich allen heir zu, die nochmal erwähnt haben, dass man sehr wohl einfluss nehmen kann auf die verwendung von studiengebühren...abgesehen davon ist die ganze geschichte an der fh osnabrück sehr transparent (anscheinend sogar zu transparent, denn die informationen, die der autor des artikels hat, sind eigentlich nur fh-"angehörigen" zugänglich) und- vor allen dingen- rate ich allen diesen artikel nicht einfach ohne kritische hinterfragung zu lesen. lingen hat ein drachenboot, aber bestimmt haben sie sich nicht zusammengesetzt und mit fantasie, wie es heir so schön heißt, überlegt, was sie beantragen könnten.

    und auch nicht erwähnt werden die ganzen zuschüsse zu exkursionen (bis ca. 300 euro/student = über die hälfte der studengebühren!!!), die im großen und ganzen SEHR gute austattung der fh, der bau der neuen cafetaria...

    ein bisschen nachdenken wäre also super.
  • danke fs I&I... Studentin der FH Osna – 11.06.09 ey leute anstatt rumzumeckern, nehmt doch die sache selbst in die hand! an der fh gibt es so viele möglichkeiten sich in einem gremium einzubringen und so selbst mit zu entscheiden...dass wir alle 500 euro zahlen müssen, ist scheisse ja...aber daran lässt sich im moment nichts ändern...und wozu soll das geld auf der bank verrotten?? wieso dafür nicht dinge anschaffen, die dem allgemeinen lernklima nützen...
    also - nicht nur meckern und blöde kommentare abgeben, sondern selber aktiv werden!!
  • Selbst anpacken! Studentisches Gremienmitglied – 11.06.09 Jeder, der sich hier über unangemessene Verwendung von Studiengebühren beschwert, soll sich doch mal überlegen, ob er nicht das Heft selbst in die Hand nehmen will. An vielen Hochschulen gibt es die Möglichkeit sich selbst mit Vorschlägen einzubringen und in entsprechenden Gremien mitzuarbeiten. Warum nicht ein USB-Stick??? Im Zeitalter digitalen Lernens unentbehrlich. Warum nicht ein Drachenboot??? Jeder Student hat dadurch die Mögglichkeit sich "Soft Skills" zu erwerben. Im Arbeitsleben heute auch unverzichtbar.
    Anstatt sich über die Studiengebühren zu beschweren - die nun einmal eben zu zahlen sind - kann man sich doch mit dem gleichen Elan um deren "richtige" Verwendung kümmern oder?

    ein Fachschaftsratsmitglied der FH Osnabrück, Fakultät Ingenieurwissenschaften & Informatik
  • Geld Student – 10.06.09 Und dafür arbeite ich jedes Wochenende!!!
  • Studiengebühren Student – 10.06.09 Das ist nicht zu glauben........
  • Gebühren Student – 10.06.09 Also ich nehm mein Geld auch gerne wieder zurück!
  • was? btw – 10.06.09 Stau auf den Konton, weil zu viel Geld da ist? Mir wird grad schlecht...
Mehr aus Niedersachsen
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.