Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hat Rot-Grün die Terrorgefahr unterschätzt?
Nachrichten Politik Niedersachsen Hat Rot-Grün die Terrorgefahr unterschätzt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.09.2017
Die Polizei überprüft 2016 die Räume der Moschee "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim e.V." in Hildesheim. Aber hat die Landesregierung bei der Terrorabwehr Fehler gemacht? Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mehr als ein Jahr lang tagte in Hannover ein Untersuchungsausschuss, der nach Fehlern bei der Abwehr islamistischer Terrorgefahren in Niedersachsen suchte. Die Ergebnisse werden von der CDU/FDP-Opposition und dem rot-grünen Regierungslager aber äußerst unterschiedlich bewertet, wie gestern in einer Abschlussbilanz im Landtag deutlich wurde.

„Der Untersuchungsausschuss hat aus unserer Sicht erhebliche Schwächen bei der Zusammenarbeit staatlicher Stellen deutlich gemacht“, sagte der CDU-Abgeordnete Jens Nacke. Rot-Grün habe die Sicherheitsbehörden beim Kampf gegen den Islamismus mit politischen Vorgaben ausgebremst - etwa dem Verzicht auf die Observation Minderjähriger. Dies sei deutlich geworden am Beispiel der 16-jährigen Safia S., die am Hauptbahnhof in Hannover einen Polizisten niedergestochen hatte.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) wies diese These zurück. Selbst bei einer Observation von Safia S. hätten Fahnder nicht feststellen können, dass die Jugendliche zwei Küchenmesser in ihre Tasche legte, um einen Anschlag zu begehen. Trotzdem räumte auch Grandt Hendrik Tonne für die SPD zum Fall Safia ein: „Die Sicherheitsbehörden haben sich bei der Einschätzung der Gefährlichkeit geirrt, das darf sich nicht wiederholen.“ Strukturelle Fehler bei den Sicherheitsbehörden habe es aber nicht gegeben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während andere Bundesländer ihre Schulden um bis zu 23 Prozent verringern können, sind es in Niedersachsen nur 1,4 Prozent. Niedersachsen nutzt die gute Konjunkturlage zum Sanieren von Gebäuden und Straßen.

21.09.2017

Mit fünf Frauen und vier Männern im Team will CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann in die Landtagswahl am 15. Oktober ziehen. Am Mittwoch präsentierte er eine Quereinsteigerin als Hoffnungsträgerin: Mareike Wulf, Landtagskandidatin in Hannover-Mitte soll Kultusministerin werden.

23.09.2017
Niedersachsen CDU-Schattenkabinett zur Landtagswahl - Mareike Wulf soll Kultusministerin werden

Der CDU-Spitzenkandidat für die niedersächsische Landtagswahl, Bernd Althusmann, will Mareike Wulf im Falle eines Wahlerfolgs zur Kultusministerin machen. „Frau Wulf wird als Quereinsteigerin neue Impulse setzen“, sagte Althusmann bei der Vorstellung Wulfs am Mittwoch in Hannover.

20.09.2017
Anzeige