Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Trittin: Asse war als Modellprojekt für Gorleben gedacht
Nachrichten Politik Niedersachsen Trittin: Asse war als Modellprojekt für Gorleben gedacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 21.06.2010
Trittin kritisierte, dass die derzeitige Bundesregierung trotz der Erfahrungen mit der Lagerung von hochgefährlichem Müll in der Asse an dem geplanten Endlager in Gorleben festhalten wolle. Quelle: dpa

Ex-Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hat seinen Auftritt im Untersuchungsausschuss zum maroden Atommülllager Asse für eine Abrechnung mit der Energiepolitik von Union und FDP genutzt. „Die Asse war geologisch wie ideologisch als Modellprojekt für Gorleben gedacht. Ein Scheitern der Asse hätte Gorleben gefährdet“, sagte Trittin am Montag in Hannover. „Mit den Fehlern und Fehleinschätzungen derer, die den Salzstock für sicher hielten und einlagerten, müssen noch ganze Generationen leben.“ Trittin kritisierte auch, dass die derzeitige Bundesregierung trotz der Erfahrungen mit der Lagerung von hochgefährlichem Müll in der Asse an dem geplanten Endlager in Gorleben festhalten wolle. Beide Standorte sind unterirdische Lager in Salzgestein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Georg Schirmbeck steht im Verdacht, sich eigenmächtig von einem Parteikonto bedient zu haben. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

21.06.2010

Der niedersächsische Flüchtlingsrat hat gegen die für Dienstag geplante Abschiebung von mehr als 20 Roma aus Göttingen in den Kosovo protestiert.

20.06.2010

Der 44 Jahre alte Steuerberater Fritz Güntzler aus Göttingen rückt für Präsidentschaftskandidat Christian Wulff (CDU) im niedersächsischen Landtag nach.

18.06.2010