Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
HAZ-Wahltrend: Enges Rennen vor der Landtagswahl

Umfrage-Ergebnisse HAZ-Wahltrend: Enges Rennen vor der Landtagswahl

Wen würden Sie wählen, wenn heute Landtagswahlen wären? Im HAZ-Wahltrend befragen wir die Niedersachsen nach der politischen Stimmung im Land - jetzt liegen repräsentative Zwischenergebnisse vor. Demnach kämen CDU und SPD auf beinahe gleich viele Stimmen. Überraschend stark zeigt sich die AfD mit rund 8 Prozent der Stimmen.

Voriger Artikel
Neues Parlament wird wohl größer und teurer
Nächster Artikel
Althusmann verpasst TV-Termin – und erntet Spott im Internet
Quelle: HAZ

Hannover. Niedersachsen wählt am Sonntag, den 15. Oktober, einen neuen Landtag. Wir wollen schon jetzt von Ihnen wissen, wen Sie wählen würden, wenn heute Wahltag wäre: Gemeinsam mit  Spiegel Online und dem Meinungsforschungsinstitut  Civey befragt die HAZ bereits seit Wochen die Menschen im Land nach ihrer Wahl-Präferenz.

Laut der aktuellen Zahlen (Stand 1. Oktober) lägen CDU und SPD bei der Wahl in Niedersachsen beinahe exakt gleichauf - mit einer hauchdünnen Mehrheit für die Christdemokraten (33,1 % zu 32,8 %). Diese Zahlen zeigen: Es ist ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um die Gunst der Wähler so kurz vor der Landtagswahl.

Der HAZ-Wahltrend sieht insgesamt sechs Parteien im niedersächsischen Landtag. Die Grünen blieben knapp unter 10 %  (9,9 %), gefolgt von der FDP (8 %) und den Linken (5,4 %). Überraschend stark zeigt sich die AfD, die nach der aktuellen Umfrage auf 8,1 % käme. Demnach wären rein rechnerisch verschiedene Koalitionen möglich: Eine Große Koalition, eine Jamaika-Koalition sowie eine Ampel-Koalition. Die bisherige rot-grüne Regierung hätte keine Mehrheit mehr im niedersächsischen Landtag.

An der großen "Sonntagsfrage" des HAZ-Wahltrends haben mehr als 170.000 Online-Nutzer verschiedener großer Nachrichtenportale mitgemacht, rund 4.500 dieser Teilnehmer sind in die repräsentative Stichprobe eingeflossen. Diese bildet die Stimmung in der Bevölkerung des Landes bestmöglich ab, indem die Teilnehmer entsprechend ihres Anteils an der Gesamtbevölkerung etwa bezüglich ihres Alters, Geschlechts und Wohnorts quotiert erfasst werden. 

Berücksichtigt wurden für die aktuellen Zwischenergebnisse der "Sonntagsfrage" nur Niedersachsen, die nach der Bundestagswahl an der HAZ-Wahltrend-Umfrage teilgenommen haben. Dadurch wird klar: Der Wahlsieg der CDU im Bund hat der Union offenbar keinen zusätzlichen Schub für die Niedersachsenwahl gegeben.

Umfrageteilnehmer sehen CDU als Job-Motor-Partei

Keiner anderen Partei trauen die Umfrageteilnehmer eher zu, Jobs zu schaffen, als der CDU. Mit knapp 39 % hängt die Union die anderen Parteien deutlich ab. Besonders schlecht schneiden hier die Grünen mit lediglich 1,5 % der Stimmen ab.

Bildungskompetenz sehen Umfrageteilnehmer ebenfalls bei CDU

Nicht ganz so deutlich, aber immer noch mit vier Prozent Vorsprung, gewinnt die CDU auch die Umfrage zur Kompetenz in der Bildungspolitik. Sie kommt hier auf rund 31 % vor der SPD mit knapp unter 27 %.

AfD mit starkem Wert bei Innerer Sicherheit

Bei der Frage, welche Partei in Niedersachsen besonders kompetent für Innere Sicherheit sorgen könnte, liegt die CDU klar vorn - ein wenig überraschendes Ergebnis, kann die Union doch traditionell auf diesem Gebiet bei Wählern punkten. Auffällig stark zeigt sich hier auch die AfD, die mit mehr als 11 % auf einen Wert oberhalb ihrer Gesamt-Wählerstimmen kommt.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Telefonumfrage des NDR mit dem Forschungsinstitut Infratest dimap sehr ähnliche Ergebnisse für die "Sonntagsfrage" ergeben. Auch hier lagen die beiden großen Parteien beinahe gleichauf. Lediglich beim Ergebnis der AfD weichen beide Umfragen etwas stärker voneinander ab: in der telefonischen Befragung kommt die Alternative für Deutschland nur auf 6 %, in der Online-Befragung auf rund 8 %. Eine Erklärung hierfür könnte sein, dass ein Teil der Umfrageteilnehmer eher ungern Sympathien für die AfD am Telefon offen kundtut. Eine alternative oder ergänzende Erklärung könnte sein, dass an Online-Umfragen überproportional viele AfD-Befürworter teilnehmen, und sich dieser Effekt auch trotz quotierter statistischer Bereinigung nicht gänzlich glätten lässt.

Abstimmung weiterhin möglich

Auch weiterhin wollen wir von Ihnen wissen, wen Sie wählen würden, wenn heute Wahltag wäre. Machen Sie mit bei unserer großen HAZ-Wahltrend-Umfrage und helfen Sie uns herauszufinden, wie die Stimmung im Land ist. Und so geht's: Wählen Sie unterhalb dieses Textes eine Partei und füllen Sie danach die abgefragten Felder aus. Melden Sie sich anschließend mit einer Mailadresse an, um in die repräsentative Stichprobe aufgenommen werden zu können. Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein zur Ergebnisberechnung.

Auch an den Umfragen zu den Kompetenzen in den Bereichen Innere Sicherheit, Bildung und Arbeitsmarkt können Sie weiterhin teilnehmen. Hier finden Sie alle Fragen des HAZ-Wahltrends auf einen Blick. 

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Niedersachsen
Stühlerücken in der niedersächsischen Politik

Wer spielt welche Rolle im neuen Landtag? Einige Personalien zeichnen sich schon ab.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr