Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ausschuss zu Islamismus verursacht hohe Kosten

Umbauten Ausschuss zu Islamismus verursacht hohe Kosten

Der von der Landtagsopposition beantragte Untersuchungsausschuss zum islamistischen Terror kommt Niedersachsens Steuerzahler teuer. Auf mindestens 275. 000 Euro schätzt die Landtagsverwaltung in Hannover die Umbaukosten, die gezahlt werden müssen, um absolut abhörsichere Räume zu schaffen.

Voriger Artikel
Landesregierung kommt Polizisten entgegen
Nächster Artikel
Hamburg: Scholz als SPD-Chef wiedergewählt

Für den Untersuchungsausschuss zum Islamismus muss ein Sitzungsraum des Landtags abhörsicher umgestaltet werden.

Quelle: dpa/Symbolbild

Hannover. „Wir haben mit der Bauverwaltung des Landtages einen Raum im Keller ausgemacht, der jetzt gesichert werden muss“, sagte Landtagssprecher Kai Sommer der HAZ. So müsse in dem Kellerraum eine Alarmanlage installiert werden, müssten bestimmte Sicherungen und Schließsysteme in die Türen eingebaut sowie sämtliche Zuleitungen überprüft werden. „Da wird praktisch in jedes Rohr hineingeschaut, das machen Spezialformen mit den entsprechenden Stundensätzen“, sagte Sommer.

Allein die Herrichtung dieses Kellerraums, in denen besonders geheime Informationen ausgetauscht werden sollen, werde nach ersten Schätzungen 250 000 Euro kosten. Hinzu kämen 25 000 Euro für die Sicherung eines zweiten Raumes, in dem die Geheimakten gelagert werden sollten. Die Sitzungen des Untersuchungsausschusses, in denen keine Geheimakten besprochen werden, könnten hingegen in Raum 1105 im Landtagserweiterungsbau stattfinden, sagte Sommer. Mit den Vernehmungen könne erst im Herbst begonnen werden, wenn der Raum hergestellt sei.

Der Untersuchungsausschuss soll der Frage nachgehen, ob es Versäumnisse bei der Bekämpfung des islamistischen Terrors in Niedersachsen gegeben hat. Anlass für diese Frage liefert der Landtagsopposition der Fall der 15-jährigen Safia S., die im hannoverschen Hauptbahnhof einen Bundespolizisten niedergestochen hat, vermutlich aus islamistischen Motiven. Die CDU, auf deren Drängen der Untersuchungsausschuss eingesetzt wurde, empfindet die Sicherungsmaßnahmen als eine Art von Schikane, schließlich hätte man auch früher vertrauliche Sitzungen in Räumen abgehalten werden können. Landtagssprecher Sommer wies darauf hin, dass die Sicherungen nach Bundesgesetzgebung vorgeschrieben seien.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pierre-Vogel-Video

Bei der Aufarbeitung der Ermittlungen zum Fall der 15-jährigen Safia S., die einen Bundespolizisten am Hauptbahnhof mit einem Messer attackiert hat, räumt die Landespolizei einen Fehler ein. Wie die Polizeidirektion mitteilt, habe die Behörde deutlich früher als bislang erklärt Kenntnis von einem Video mit Safia S. und Hassprediger Pierre Vogel.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.