Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil sagt Reise nach Südafrika ab
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil sagt Reise nach Südafrika ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 07.10.2015
Stephan Weil sagt Reise nach Südafrika ab. Quelle: dpa
Anzeige

"Angesichts der schwerwiegenden Ereignisse bei VW und angesichts der schwierigen Situation bei der Aufnahme von vielen tausend Flüchtlingen haben sich die beiden entschlossen, die Reise nicht anzutreten", sagte die Sprecherin. Statt dessen wird Vize-Ministerpräsident Stefan Wenzel mit der Delegation nach Südafrika reisen.

 

"Ich glaube, die Landesregierung ist seit Mitte des Sommers im Krisenmodus tätig", so die Sprecherin weiter. Eine neue Zuständigkeitsverteilung innerhalb der Landesregierung sei aber nicht geplant.

In Südafrika sind politische Gespräche mit den Regierungschefinnen und -chefs und Ministern der Provinzen Eastern Cape und Western Cape vorgesehen. Die Reise führt vom 18. bis 25, Oktober 2015 unter anderem nach Johannesburg, East London, Port Elizabeth und Kapstadt.

Dort wird es unter anderem Besuche des Volkswagenwerks und weiteren niedersächsischen Unternehmen sowie Kontakte zu südafrikanischen Hochschulen geben. Am Sonnabend, 24. Oktober, wird die Delegation die frühere Gefängnisinsel Robben Island, inzwischen Unesco-Weltkulturerbe, besuchen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine im Internet organisierte „Bürger-Patrouille“ sorgt in Schwanewede (Kreis Osterholz) für Unruhe. Seit einigen Tagen treffen sich dort Menschen, um abends in einem Wohngebiet in der Nähe der Flüchtlingsunterkunft Streife zu gehen. Auch bekannte Neonazis aus Bremen sollen darunter sein.

Karl Doeleke 09.10.2015
Niedersachsen Treffen der Sozialdemokraten - SPD feiert Wiedergeburt in Wennigsen

Alle 20 Jahre pilgern mehr oder minder prominente Sozialdemokraten nach Wennigsen. Sie kommen, um die Wiedergeburt einer vom Nationalsozialismus geschleiften Partei zu feiern, der SPD. Hier in Wennigsen am Deister hatte zwischen dem 5. und 7. Oktober 1945 der frühere SPD-Parteivorsitzende Kurt Schumacher seine Partei neu formiert.

Michael B. Berger 09.10.2015
Niedersachsen Kritik am Land Niedersachsen - Häftlinge fordern den Mindestlohn

Das Land Niedersachsen macht Millionenumsatz mit der Arbeit von Häftlingen. Die bekommen zwischen acht und 15 Euro - pro Tag. Die Häftlings-Gewerkschaft GG/BO spricht deshalb von einer „Billiglohninsel Knast“ - und fordert die Einführung des Mindestlohns hinter Gittern.

09.10.2015
Anzeige