Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Vergabeaffäre: Neue E-Mails aus Ministerium aufgetaucht

Landesregierung Vergabeaffäre: Neue E-Mails aus Ministerium aufgetaucht

In der Vergabeaffäre der Landesregierung hat die Opposition neue Hinweise entdeckt: Hat die Sozialministerin Cornelia Rundt einem Parteifreund einen Auftrag über 40.000 Euro zugeschustert? Am Mittwoch tauchten neue E-Mails auf.

Voriger Artikel
CDU liegt in Niedersachsen weiter vorn
Nächster Artikel
Hier können Sie ab Freitag online Petitionen unterstützen

„Das ist doch Stimmungsmache“: Cornelia Rundt will kein Interesse daran gehabt haben, jemanden zu bevorzugen.

Quelle: Silas Stein

Hannover. . In der Vergabeaffäre ist Sozialministerin Cornelia Rundt am Mittwoch stärker unter Druck geraten. Der Sozialdemokratin wird von der Opposition vorgeworfen, einen 40.000-Euro-Auftrag einem Sozialforschungsinstitut zugeschustert zu haben, das von Arno Brandt, einem einstmals in Hannover einflussreichen Sozialdemokraten, geleitet wird. Rundt hat dem bisher vehement widersprochen und eine möglicherweise belastende E-Mail einer Referatsleiterin als „Missverständnis“ bezeichnet.

Opposition: Es wurde getrickst

Doch am Mittwoch tauchten neue ­E-Mails auf. In den Augen von CDU und FDP belegen sie, dass Rundt doch mehr Einfluss auf die Auftragsvergabe genommen haben könnte als bisher bekannt. Rundt ist am 12. September als Zeugin im Untersuchungsausschuss des Landtages vorgeladen. „Nach neuen erdrückenden Belegen muss sie bis dahin ihr Amt ruhen lassen“, fordert der CDU-Obmann Uwe Schünemann. „Wir erwarten baldigst eine öffentliche Stellungnahme zu den Vorgängen“, sagt FDP-Obmann Christian Grascha.

Im Kern geht es um einen Auftrag, den Brandts Institut im Mai 2015 erhalten hat - die „Erstellung einer Potenzialanalyse zum Jobmotor soziale Gesundheitswirtschaft in Niedersachsen“. Der Auftragsverteilung war eine Ausschreibung vorausgegangen, in der nach Meinung der Opposition aber „getrickst“ wurde, damit Brandts Institut den Auftrag bekommt. So habe es ein gutes Jahr zuvor ein Spitzengespräch zwischen dem Institutsleiter Brandt, der Sozialministerin sowie ihrem Staatssekretär Jörg Röhmann gegeben. In diesem Gespräch soll verabredet worden sein, dass das Institut Eckpunkte des Masterplans erarbeiten soll. Außerdem solle das Institut eine öffentliche Veranstaltung zum Thema Gesundheitswirtschaft vorbereiten.

Aus den auch der HAZ vorliegenden Aktenvermerken ergibt sich, dass es eine hausinterne Diskussion gab, ob für beide Projekte eine Ausschreibung nötig ist. Eine beschränkte Ausschreibung wurde bejaht und auch im April 2015 durchgeführt. Als Bearbeitungszeit für die geforderte Analyse wurden indes nur drei Monate genannt. Eines der drei neben Brandt angeschriebenen Institute lehnte daraufhin ab - die Bearbeitungsfrist sei zu kurz. Noch vor der Ausschreibung erkundigte sich die Ministerin laut einem Vermerk bei ihren Mitarbeitern nach dem Sachstand und fragte, ob das Brandt-Institut dabei sei. „Das ist doch ein typisches Verhaltensmuster wie in den anderen Affären“, sagt Schünemann. Man werde die Ministerin im Untersuchungsausschuss vereidigen.

Ministeriumssprecher Uwe Hildebrandt erklärte, ein bloßer Blick auf die Aktenvermerke reiche nicht aus, hier würden mehrere Vorgänge vermischt. Die Ministerin habe überhaupt kein Interesse gehabt, irgendwen zu bevorzugen. „Das ist doch Stimmungsmache.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr zum Artikel
Untersuchungsausschuss

Am Freitag wollte der Parlamentarische Untersuchungsausschuss, der die Vergabeaffären der rot-grünen Landesregierung durchleuchten soll, den früheren Staatssekretär Michael Rüter vernehmen. Doch der machte von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr